04. April 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Die Börse dürfte gut behauptet eröffnen …

Die Schweizer Börse dürfte heute mit leichten Aufschlägen beginnen. Nach dem leichteren Wochenbeginn zeichnet sich ein wenig veränderter Start auch an den weiteren Börsen Europas ab. Die Zuversicht der Anleger ist einem neuen Gefühl von Unsicherheit gewichen. Im Handel wird zum einen auf die jüngsten Aussagen von US-Präsident Donald Trump zu Nordkorea verwiesen, wonach sich die USA notfalls auch alleine um Nordkorea „kümmern werden“. Daneben verweisen Händler auf den Renditeeinbruch an den Anleihemärkten. Weichende Inflationserwartungen sind negativ für die Aktienmärkte zu werten. Weiter Druck wird auf dem Autosektor erwartet.

SCHWEIZ | Finanzsektor setzt SMI unter Druck  

Der Schweizer Aktienmarkt ist gestern nach einem impulsarmen Geschäft mit leichten Abgaben in das zweite Quartal gestartet. Nachdem die Kursavancen der Pharma-Schwergewichte Novartis und Roche den SMI zunächst in die Nähe der 8‘700-Punkte-Marke gerückt hatten, liessen Gewinnmitnahmen aus dem Finanzsektor sowie enttäuschend ausgefallene US-Konjunkturdaten den SMI wieder zurückfallen. Die Anleger neigten nach dem starken ersten Quartal und mit Blick auf die politischen Unsicherheiten momentan eher zur Vorsicht, hiess es in Händlerkreisen. Zu Wochenbeginn rückten an der Börse Konjunkturdaten in den Fokus. Hierzulande äusserten sich etwa die Einkaufsmanager optimistischer als bis jetzt zur Wirtschaftslage und im Euroraum kletterten die Angaben zur Industriestimmung auf ein Sechsjahreshoch.

GLOBAL | Sorge um Konjunktur belastet New York  

Leichte Verluste hat die Wall Street am Montag verbucht. Enttäuschende Konjunkturdaten und schwache Autoabsatzzahlen drückten die Kurse bis gegen Mittag Ortszeit deutlicher nach unten. Der Markt zeigte sich aber robust und holte einen grossen Teil der Abschläge wieder auf. Nach dem Geschmack der Börsianer waren Aussagen des Fed-Präsidenten von Philadelphia während des späten Handels. Patrick Harker lobte den guten Zustand der US-Wirtschaft, blieb aber bei der üblichen Forderung von drei Zinserhöhungen.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch