09. September 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Leichte Abschläge für den Tag erwartet  ………..

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Die Schweizer Börse düfte den letzten Tag dieser Handelswoche mit leichten Verlusten eröffnen. Marktteilnehmer rechnen mit einem ruhigen Wochenausklang an den weiteren europäischen Aktienmärkten. Nach der EZB-Sitzung fehle es nun an einem notwendigen Katalysator, um die Märkte aus ihrer Lethargie zu befreien. Dazu kommen überwiegend negative Vorgaben aus den USA und Asien. Wie in Asien könnten auch in Europa die Zulieferer von Apple nochmals unter Druck geraten. Am Donnerstag hatten sich mehrere Analysten kritisch zu dem neuen iPhone-Modell geäussert, das Apple am Mittwoch vorgestellt hatte.

SCHWEIZ | Die Börse verliert an Boden  

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Donnerstagshandel nach einigem Auf und Ab knapp im Minus beendet. Für Ausschläge nach oben und unten sorgten die Nachrichten von der EZB in Frankfurt. Das Ausbleiben einer von manchen Ökonomen erhofften Verlängerung des Anleihekaufprogramms war für die Aktien ein Dämpfer. Die grössten Einbussen waren bei konjunkturabhängigen Titeln wie etwa Lonza (-1.1%), Sika (-0.9%) oder Schindler (-0.7%) zu beobachten und auch Galenica (-1.0%), Clariant (-0.7%) oder Givaudan (-0.4%) lagen im Angebot. Bei LafargeHolcim (-1.0%) gab eine Kurszielerhöhung durch Natixis keinen Rückenwind.

GLOBAL | Wall Street von EZB gebremst  

Die EZB hat gestern an den Aktienmärkten mit ihrem Stillhalten für Verstimmung gesorgt. Teilnehmer am US-Aktienmarkt zeigten sich etwas enttäuscht darüber, dass die EZB keine neuen Stimuli vom Stapel gelassen hatte. Die EZB beliess sowohl die Zinsen wie auch das Ankaufprogramm für Wertpapiere bis auf Weiteres unverändert. Gerade auf eine Ausweitung des Kaufprogramms hatten einige Marktteilnehmer aber gehofft. Zwar habe Mario Draghi künftige Regeländerungen des Programms angedeutet, doch unmittelbar ändere sich nichts. Volkswirte gehen davon aus, dass das EZB-Ankaufprogramm bei den aktuellen Beschränkungen schon Ende 2016 an seine Grenzen stossen werde. Die Ankäufe sollen aber bis mindestens März 2017 laufen.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch