1. März 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Behauptete Eröffnung nach Trump-Rede. Die Schweizer Börse dürfte die heutige Sitzung freundlich eröffnen………..

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Obwohl US-Präsident Donald Trump vor dem USKongress Details zu Steuersenkungen, Infrastrukturprogrammen und Einfuhrsteuern weitgehend schuldig geblieben ist, halten sich sowohl die US-Index-Futures als auch die asiatischen Börsen am Mittwochmorgen stabil. „Verkauft wird der Yen, was auf eine solide Risikoneigung an den Märkten hinweist“, sagt ein Händler. „Trump ist erstmals überhaupt halbwegs staatsmännisch aufgetreten. Vielleicht hat das die Finanzmärkte ein wenig beruhigt“, sagt ein anderer Händler. Kursstützend seien auch die robusten chinesischen Einkaufsmanager-Indizes im Februar. Der Händler rechnet jedoch mit einer Fortsetzung der Konsolidierung und nachgebenden Kursen an Europas Börsen im Tagesverlauf.

SCHWEIZ | Das Börsengeschäft verläuft ruhig  

Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Dienstag kaum vom Fleck bewegt. Denn im Blick der Märkte stand am Berichtstag die in der Nacht zum Mittwoch anstehende Rede von US-Präsident Donald Trump vor dem Kongress. Die Finanzmärkte erhofften sich vor allem Einzelheiten zu der versprochenen Steuerreform und zu einem Konjunkturprogramm. Daher hätten sich die Investoren nicht weit aus dem Fenster gelehnt, sagten Händler. Das Geschehen verlief laut Marktteilnehmern in ruhigen Bahnen. Anziehende Kurse waren etwa bei Zyklikern wie Adecco (+1.7%) und LafargeHolcim (+1.3%) zu sehen. Der Personaldienstleister und der Zementkonzern werden morgen Geschäftszahlen vorlegen.

GLOBAL | Wall Street beendet die Rekordjagd  

Die jüngste Rekordjagd an der Wall Street hat am Dienstag erst einmal ein Ende gefunden. Nachdem der Dow Jones zuletzt zwölf Handelstage in Folge zugelegt hatte, die längste Gewinnstrecke seit 30 Jahren, ging es leicht abwärts. Die gemischt ausgefallenen US-Konjunkturdaten sorgten an den Märkten dagegen kaum für Bewegung. Target stürzten um 12.2% ab. Anleger verschreckte der schwache Ausblick des Einzelhändlers. Dies zog auch andere Unternehmen aus dem Sektor mit nach unten. So fielen Wal-Mart um 1.1%.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch