12. Januar 2018: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Freundlicher Börsenstart erwartet. Mit einem zunächst freundlichen Start in den Freitag rechnen Händler an Europas Aktienmärkten……

„Allerdings ist das mehr eine Erholungsreaktion, wie mit der EZB umgegangen wird, ist weiter offen“, sagt ein Händler mit Blick auf das Protokoll der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Vortag. Dort habe die Deutlichkeit den Markt überrascht, mit der die EZB auf ein Rückfahren der geldpolitischen Lockerung abziele. Dies sei die Anerkennung des Konjunkturbooms und seiner Folgen: „Der Boom überrascht immer noch viele Marktteilnehmer und vor allem seine Konsequenz, nämlich steigende Zinsen“. Im Marktfokus steht auch die andere Seite des Booms – die Inflation. In den USA werden die Verbraucherpreise vorgelegt.

SCHWEIZ | SMI mit leichten Abgaben    

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Donnerstagshandel mit leichten Abgaben beendet und damit die Verluste vom Vortag ausgeweitet. Zeitweise fiel der Leitindex SMI sogar deutlich unter die Marke von 9’500 Punkten. Ausgebremst wurden die Märkte von den drei Schwergewichten Nestlé, Roche und Novartis sowie vom Protokoll der DezemberSitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Darin hiess es, dass sich die Kommunikation der EZB graduell ändern müsse, sofern die Wirtschaft weiter wachse und die Inflation sich in Richtung zwei Prozent bewege. Im Handel wurde dies so interpretiert, dass das Ende der aggressiven EZB-Geldpolitik schneller kommen könnte als erwartet. Im Gegensatz zum Gesamtmarkt klar im Plus schlossen Credit Suisse (+1.8%).

GLOBAL | Wall Street wieder auf Rekordjagd   

Der Rücksetzer des Vortages an der Wall Street ist nur eine kurze Episode geblieben: Denn schon am Donnerstag nahm der US-Aktienmarkt seine Rekordjagd wieder auf – Dow, S&P-500 und Nasdaq-Composite markierten weitere Allzeithochs, ebenso der Kleinwerteindex Russell 2000. Der marktbreite S&P-500 verbuchte die längste Gewinnphase zum Jahresstart seit 1964. In sieben der bislang acht Sitzungen 2018 legte der Index zu. Angeführt wurde das Tableau von Aufschlägen im Energiesektor, nachdem die Erdölpreise auf ein frisches Dreijahreshoch gesprungen waren. Der Subindex der Branchentitel rückte um 2.0 Prozent vor.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch