12. Juni 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start knapp behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute knapp behauptet eröffnen………..

Der Kurseinbruch der US-Technologiewerte am Freitag könnte angesichts der zu hohen Bewertungen „ein Genickbruch“ für die Märkte gewesen sein und längerfristige Gewinnmitnahmen einleiten. Da die Branche als überbewertet gilt, dürften die Verkäufe mindestens bis zur erwarteten Zinserhöhung der US-Notenbank am Mittwoch anhalten. Fundamental belaste zudem der deutliche Fall bei den japanischen Maschinenbauaufträgen. Damit gerate der Grundpfeiler der jüngsten Aktienrally, nämlich die Wette auf stetig steigende Einkaufsmanager-Indizes und damit eine stärkere Konjunktur, ins Wanken. Der deutliche Sieg der Partei von Frankreichs Staatspräsidenten Macron sei dagegen erwartet worden und kein stützendes Ereignis mehr.

SCHWEIZ | Versöhnlicher Wochenausklang für SMI  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag etwas zugelegt. Deutlich nach oben ging es mit Clariant (+2.0%). Kühne+Nagel stiegen um 1.6% und erreichten im Tagesverlauf ein neues Allzeithoch. Um mehr als ein Prozent legten auch die zuletzt schwachen Swatch (+1.1%) sowie unter anderem Dufry (+1.3%), Sonova (+1.2%) und LafargeHolcim (+1.2%) zu. Deutlich nach oben bewegten sich im späten Handel die Grossbanken CS (+1.7%) und UBS (+1.0%). Die grosskapitalisierten Pharmawerte kamen hingegen nicht so richtig aus den Startlöchern: Novartis rückten um 0.4% und Roche um 0.1% vor.

GLOBAL | Wall Street mit teils massiven Verlusten  

Die Wall Street hat einen turbulenten Tag mit teils massiven Verlusten beendet. Nach schwungvollem Start mit Rekordhochs der drei wichtigsten Indizes drehten die Kurse abrupt nach Süden ab. Die Hauptbewegung nach unten vollzogen dabei die Technologiewerte, sodass vor allem die NasdaqIndizes unter heftigen Druck gerieten. Viele Anleger wollten die üppigen hier angesammelten Gewinne einfahren. Gerade der Freitag ist oft ein beliebter Zeitpunkt zum Ausstieg. So sackte der Halbleiter-Sektor um bis zu 5.6% ab, nachdem er im Frühgeschäft noch im Plus gelegen hatte.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch