13. Dezember 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start etwas leichter erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute auf Basis vorbörslicher Indikationen etwas leichter eröffnen……

Mit einem insgesamt vorsichtigen Start in den Mittwoch rechnen Beobachter auch an Europas anderen Handelsplätzen. Der Markt sei auf die USA fixiert, heisst es im Handel. Mit der Zinsentscheidung der US-Notenbank und den US-Inflationsdaten gebe es zwei wichtige Ereignisse, dazu gesellten sich nun neue Zweifel am Zustandekommen der US-Steuerreform, weil bei einer Nachwahl der republikanische Senator verloren hat. Kursbewegungen könnte es vor allem bei Aktien von Unternehmen in Europa geben, die heute Zahlen vorlegen. 

SCHWEIZ | SMI schliesst vor Fed-Entscheid im Plus  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag auf breiter Front zugelegt. Grösster Gewinner des Tages waren die Papiere von Lonza (+2.5%). Ebenfalls klar im Plus schlossen die Papiere von Sonova (+1.5%), Logitech (+1.0%) sowie die Bankentitel UBS, Credit Suisse und Julius Bär (je +0.5%). Erst am Nachmittag drehten Zurich (+0.4%) ins Plus. Auch die drei defensiven Schwergewichte Novartis (+0.7%), Nestlé (+0.6%) und  Roche (+0.5%) beendeten den Tag unter positiven Vorzeichen. Grösster Verlierer des Tages waren Swatch (-0.7%). Ebenfalls im roten Bereich standen zum Börsenschluss Dufry (-0.7%). Ebenfalls im Minus schlossen die Versicherungsunternehmen Swiss Life (-0.5%), Bâloise (-0.3%) sowie Lafarge- Holcim (-0.2%).

GLOBAL | Wall Street mit neuen Rekordhochs  

Gestern hat sich der impulslose US-Handel fortgesetzt. Denn über Nacht hatte sich an der Ausgangslage nichts geändert: Anleger warteten noch immer auf die wahrscheinliche heutige Leitzinserhöhung der US-Notenbank. Der Dow-JonesIndex legte um 0,5 Prozent zu und erreichte im Verlauf ein neues Rekordhoch, das aber nur geringfügig über dem alten lag. Der S&P 500 markierte ebenfalls einen neuen Rekordstand. Noch immer herrscht aber Uneinigkeit über den weiteren Zinspfad. Eine hartnäckig niedrige Inflation mahnt die Fed zur Mässigung bei ihren geldpolitischen Straffungen, die anrollende Steuerreform in den USA dagegen zu einem forscheren Vorgehen.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch