13. Juni 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start gut behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute gut behauptet eröffnen…………

Mit einer leichten Erholung zum Handelsstart rechnen Händler am Dienstagmorgen auch an Europas anderen Aktienmärkten. Vor der mit Spannung erwarteten US-Zinsentscheidung am Mittwochabend dürfte es keine grossen Neupositionierungen mehr geben. Die Verkaufswelle bei den US-Technologiewerten habe sich abgeschwächt, nun dürften sich auch die Kurse in Europa beruhigen. „Der Schreck vom Freitag hat nachgelassen, allerdings ist jetzt zu beobachten, dass alle bestehenden Positionen und Aktienbewertungen neu hinterfragt werden“, sagt ein Händler. Daher seien auch weiter kräftige Rotationen zwischen Branchen und Einzelaktien möglich.

SCHWEIZ | SMI schliesst klar schwächer  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag schwach geschlossen. Tagesverlierer waren Lonza mit -2.9%. Auch Dufry fiel mit Abgaben von 2.5% aus dem Rahmen. Einen schwachen Wochenstart hatten auch Industriewerte wie Schindler (-1.6%) und ABB (-1.4%) sowie die SLI-Neulinge Partners Group (-1.5%). Vor allem aber die beiden schwergewichtigen Titel von Nestlé (-0.5%) und Novartis (-0.9%) lasteten auf dem Gesamtmarkt. Bezüglich Novartis verwiesen Händler auf eine insgesamt schwache Stimmung im Pharmasegment. Denn auch die SLI-Werte Vifor (-0.8%) wurden im grösseren Stil verkauft, ebenso Newron (-4.3%), Molecular Partners (-2.5%) und Santhera (-1.9%) im breiten Markt. Die schwerkapitalisierten Roche hingegen legten um 0.7% zu.

GLOBAL | Verluste an der Wall Street  

Die Abgaben bei den Technologiewerten haben auch am Montag die Stimmung an der Wall Street belastet. Nach dem Absturz am Freitag ging es weiter nach unten, jedoch mit gebremstem Tempo. Hauptauslöser des Einbruchs war eine Studie von Goldman Sachs zur Überbewertung einzelner Technologie-Aktien. Hinzu kam noch ein Medienbericht, wonach das neue iPhone von Apple mit einem Modemchip ausgerüstet sein soll, der zu langsam ist, um ultraschnelle Internetverbindungen nutzen zu können.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch