13. September 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Etwas festerer Start erwartet ………

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Die Schweizer Börse dürfte den heutigen Tag etwas fester beginnen, und auch für andere Handelsplätze Europas halten Analysten teils kräftige Kursgewinne für möglich. Trotz guter Vorgaben aus den USA pendeln die meisten ostasiatischen Börsen mehr oder weniger um ihre Vortagesschlussstände. Eine Ausnahme bildet der Aktienmarkt in Hongkong, wo die Kurse im Schnitt um 0.8 Prozent zulegen, nachdem chinesische Konjunkturdaten besser als erwartet ausgefallen sind. Industrieproduktion, Anlageinvestitionen und Einzelhandels- umsatz überraschten positiv. Die Tokioter Börse wird vom festeren Yen gebremst. Im Fokus für den Tagesverlauf stehen nun die Inflationsdaten aus Grossbritannien und Deutschland sowie der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen.

SCHWEIZ | Vaudoise mit Gewinnrückgang  

Die Vaudoise Versicherung weist für das erste Halbjahr 2016 einen gegenüber der Vorjahresperiode deutlich niedrigeren Gewinn aus. Der Gewinn sank um einen Drittel auf 60.2 Mio CHF. Grund dafür seien die aussergewöhnlich hohe Schadenbelastung im Monat Juni sowie ein unter dem Vorjahr liegendes Anlageergebnis. Partners Group hat im ersten Semester 2016 die Einnahmen und den Gewinn deutlich gesteigert. So legten die Erträge um 58% auf 453 Mio CHF zu. Das EBITDA nahm um 64% auf 272 Mio CHF zu, was einer Marge von 60% entspricht nach 58% im ersten Halbjahr 2015. Unter dem Strich stieg der Reingewinn nach IFRS um 19% auf 254 Mio.

GLOBAL | Taube Brainard beruhigt US-Anleger  

Die US-Börsen haben den Rücksetzer zum Vorwochenausklang gut weggesteckt. Am Montag ging es mit den Kursen auf breiter Front wieder deutlich bergauf. Die Diskussion, ob es im September eine Zinserhöhung in den USA geben wird, dominierte zwar weiter das Geschehen; nachdem aber am Freitag ein falkenhafter Kommentar von US-Notenbanker Rosengreen die Anleger noch auf die Verkaufsseite getrieben hatte, sorgte nun Taube Lael Brainard für Entspannung. Die stimmberechtigte Fed-Gouverneurin sprach sich gegen eine verfrühte Straffung der Geldpolitik aus. Desweiteren trugen wieder anziehende Ölpreise zur Stimmungsaufhellung bei.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch