14. Juli 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start knapp behauptet erwartet. Der Schweizer Aktienmarkt dürfte heute knapp behauptet eröffnen………….

Zum Wochenausklang könnte es an den europäischen Börsen nochmals etwas nach oben gehen. Beobachter verweisen auf die überwiegend positiven Vorgaben aus den USA und Asien. Richtig interessant dürfte es jedoch erst ab der Mittagszeit werden, wenn mit JP Morgan, Citigroup und Wells Fargo drei grosse US-Banken ihre Quartalszahlen veröffentlichen und damit einen ersten Vorgeschmack auf die Bilanzsaison in den USA geben. Angekündigt ist überdies eine Fülle von Konjunkturdaten, darunter US-Verbraucherpreise und -Einzelhandelsumsätze

SCHWEIZ | SMI schloss mit leichten Verlusten

Dem Schweizer Aktienmarkt ist am ersten Tag der Berichtssaison im Handelsverlauf die Puste ausgegangen. Nachdem sich der Leitindex SMI über weite Strecken im Plus gehalten hatte, drehte er im späten Handel ins Minus und konnte sich zum Handelsschluss nur knapp über der 9‘000-PunkteMarke halten. Laut Händlern ist der erste deutlichere Effekt durch Fed-Chefin Janet Yellen vom Mittwoch wieder mehr oder weniger verpufft. Einen klar positiven Auftakt in die Berichtssaison schaffte der SLI-Neuling Partners Group (+2.2%). Der auf Privatmarktanlagen spezialisierte Vermögensverwalter machte erste Angaben zum Halbjahr und hat bei den Kundennachfragen und den verwalteten Vermögen deutlich zugelegt. Noch deutlicher stiegen nur die Anteilsscheine des Duty Free-Händlers Dufry (+2.6%). Händler fanden allerdings keinen konkreten Grund für den kräftigen Kursanstieg.

GLOBAL | Wall Street  legt weiter zu

Die Wall Street hat am Donnerstag die positive Entwicklung des Vortages fortgesetzt, wenn auch mit reduziertem Tempo. Die taubenhaften Aussagen von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen wirkten weiter nach. Die Befürchtungen einer zu raschen Straffung der Geldpolitik wurden zerstreut, hiess es. Vor allem Yellens Vorsicht bei der Frage der Inflationsentwicklung vertrieb entsprechende Ängste. Auch andere Mitglieder der Fed sehen die Notwendigkeit einer anziehenden Inflation, bevor es zu weiteren Zinserhöhungen kommt.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch