14. März 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Gut behauptete Eröffnung erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute auf der Basis vorbörslicher Indikationen gut behauptet eröffnen………

Mit einem kaum bewegten Handelstag rechnen Händler an den anderen Börsen Europas. „Vor der Zinsentscheidung der Fed wird sich niemand aus dem Fenster lehnen“, sagt ein Händler. Zu grösseren Kursbewegungen dürfte es nur in Einzelwerten mit Nachrichten kommen. Auch die internationalen Vorgaben geben keine Impulse. Die US-Börsen bewegten sich überwiegend seitwärts, ebenso der Ölpreis. Das Augenmerk ist vor allem auf die Bond-Märkte gerichtet, die kurz davor stehen, auf ein neues Tief durchzubrechen. Bei den Daten im Fokus steht der ZEW-Index aus Deutschland. Er wird als Vorlauf-Indikator für den wichtigeren ifo-Index gesehen.

SCHWEIZ | Leichte Gewinne an der Börse  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag erneut leicht zugelegt, zum vierten Mal in Folge. Nach einem verhaltenen Start mit teilweise negativen Notierungen ist der SMI am Nachmittag etwas deutlicher in die Gewinnzone vorgerückt, allerdings blieben die Gewinne letztlich moderat. Wie schon zum Wochenschluss überwog damit eine insgesamt vorsichtige Haltung. Kraftvoll waren die Avancen der vergangenen Tage jedenfalls nicht. In Marktkreisen wurde die aktuelle Zurückhaltung vor allem mit der bevorstehenden ereignisreichen Woche begründet, die einige richtungsweisende Entscheide bereithalten könnte.

GLOBAL | Furcht vor Fed-Tönen bremst Kauflust

An der Wall Street hat es am Montag wenig Bewegung gegeben. Die Blicke der Anleger waren fest auf die anrollende Zinserhöhung der Fed am Mittwoch gerichtet. Dass die US-Notenbank die Leitzinsen um 25 Basispunkte anheben wird, preisen die Märkte mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90% ein. Anleger werten dies nicht prinzipiell negativ, sondern sehen die brummende Konjunktur dahinter. Andererseits wächst zugleich die Unsicherheit. Denn inzwischen blühen Spekulationen, dass es im laufenden Jahr aufgrund der starken Wirtschaft und der anziehenden Teuerung sogar vier Zinserhöhungen der Fed geben könnte.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch