14. September 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Etwas festere Eröffnung erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute etwas fester eröffnen. Mit einem Stabilisierungsversuch wird auch an den anderen europäischen Börsen gerechnet………

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Gedrückt wird die Stimmung von steigenden Renditen und dem scharfen Rückgang der Rohstoff-Preise. Bei den Rohstoffen gibt es zwar am Morgen ebenfalls eine Verschnaufpause. Die Volatilität könnte aber an allen Märkten jederzeit zunehmen und zu Positionsanpassungen führen. In den Blick rückt auch mehr und mehr der grosse Hexensabbat, der Verfall der Futures und Optionen am Freitag an der Eurex und anderen Terminbörsen. Impulse könnten neben dem Intermarket-Umfeld von den britischen Arbeitsmarktdaten ausgehen. Am Nachmittag werden neue Daten zu den US-Öllagerbeständen veröffentlicht.

SCHWEIZ | Richemont verliert deutlich  

Richemont hat in den ersten fünf Monaten des Geschäftsjahres 2016/17 (per Ende August) deutlich weniger Umsatz erwirtschaftet als vor Jahresfrist. In der Berichtswährung Euro nahmen die Verkäufe um 14% ab (LW: 13%). Ohne die Rücknahmeaktion von Uhrenmodellen, die sich bei Händlern schleppend verkauften, wäre der Umsatz in Lokalwährungen um 10% zurückgegangen. Clariant bleibt an der Akquisitionsfront aktiv: Mit Kel-Tech und X-Chem werden zwei Firmen aus dem Bereich Ölfeldchemikalien in Nordamerika übernommen. Die Zukäufe bringen rund 200 Mio USD zusätzlichen Umsatz und erweitern die Aktivitäten in Nord- amerika in puncto Personal, Technologien und Expertise.

GLOBAL | Zinsunsicherheit belastet Wall Street  

Die Erholung zum Wochenauftakt an der Wall Street hat sich am Dienstag als Strohfeuer entpuppt. Fast sämtliche Gewinne gingen wieder verloren. Als Belastungsfaktor machten Händler neben der anhaltenden Unsicherheit über den Ausgang der US-Zinsentscheidung in der kommenden Woche die sinkenden Ölpreise aus. Hatte Fed-Gouverneurin Brainard am Vortag noch für Beruhigung in Sachen schnelle Zinserhöhung gesorgt, begann nun nach der Kakophonie aus dem Kreis der Notenbanker die Schweigeperiode. Bis zur Sitzung am 20./21. September dürfen sich die Mitglieder des FedOffenmarktausschusses nicht mehr äussern.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch