15 Juli 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Etwas leichtere Eröffnung erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute auf der Basis vorbörslicher Indikationen etwas leichter eröffnen…………

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Die anderen Märkte in Europa werden zum Handelsstart kaum verändert erwartet. Allerdings drohen nach dem bislang starken Wochenverlauf nach Aussage von Marktteilnehmern Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende. Für Volatilität könnte im Tagesverlauf der Verfall der Optionen auf die Indizes und die Einzelwerte sorgen. Die Wachstumszahlen aus China für das zweite Quartal lesen sich auf den ersten Blick gut, für einige Marktteilnehmer sogar zu gut. Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal um 6.7% gewachsen, etwas mehr als erwartet. Der Leitindex der Börse in Schanghai bewegt sich dennoch kaum von der Stelle, auch weil Ökonomen das Wachstum vor allem auf staatliche Stimulierungsmassnahmen zurückführen.

SCHWEIZ | Swatch mit Gewinnwarnung

Die Swatch Group hat im ersten Halbjahr einen deutlichen Rückgang des Umsatzes und der Ergebnisse verzeichnet. Wie der Uhrenkonzern am Freitag in einer Gewinnwarnung bekannt gibt, sei der Nettoumsatz in den Monaten Januar bis Juni um rund 12% zurückgegangen. Der Grund dafür seien niedrigere Verkäufe in wichtigen Märkten wie Hongkong und teilweise in Europa, insbesondere in Frankreich und in der Schweiz. Dagegen habe sich das Geschäft in FestlandChina positiv entwickelt. Das schwierige Marktumfeld belastet auch das Ergebnis. Die Gruppe geht von einem rund 50 bis 60% niedrigeren Betriebs- und Konzerngewinn aus.

GLOBAL | Wall Street schloss mit Gewinnen  

Ein positiver Geschäftsausweis von JP Morgan und steigende Ölpreise haben die Wall Street am Donnerstag den vierten Tag in Folge auf ein Allzeithoch gehievt. Selbst eine ausgebliebene Zinssenkung der Bank of England bremste die Rekordjagd nicht. Angesichts des positiven Geschäftsausweises von JP Morgan fanden die US-Konjunkturdaten kaum Beachtung. Nachdem Alcoa zu Wochenbeginn überzeugt hatte, übertraf nun mit JP Morgan auch die erste US-Grossbank die Erwartungen. Das Kreditinstitut hat im zweiten Quartal zwar weniger verdient als im Vorjahreszeitraum.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch