15. November 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Etwas festere Eröffnung erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute auf der Basis vorbörslicher Indikationen etwas fester eröffnen……..

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Nachdem der DowJones-Index gestern im Verlauf ein neues Rekordhoch markiert hat, erwarten Beobachter für Dienstag zunächst steigende Kurse in Europa. Die durch die Wahl Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten befeuerten Hoffnungen auf ein Konjunkturprogramm würden weiter eingepreist, sagt ein Marktteilnehmer. Die Vortagesverlierer in Asien zeigen sich überwiegend etwas erholt, wobei die Kursauschläge aber meistens geringer ausfallen als zum Wochenstart. Der amerikanische Dollar zeigte zu Wochenbeginn weiter Stärke gegenüber Schweizer Franken, Euro und Yen.

SCHWEIZ | Banken erneut stark  

Der Schweizer Aktienmarkt hat den ersten Handelstag der Woche mit einem kleinem Plus beendet. Nach einem klar positivem Beginn trübte sich die Stimmung ab dem Mittag jedoch zunächst spürbar ein, bevor kurz vor Handelsende mit laufendem US-Handel nochmals Zug nach oben einsetzte. Während im Leitindex SMI die Grossbanken für Auftrieb sorgen und die Schwergewichte gleichzeitig bremsten, wies der Swiss Leader Index (SLI) ein deutlicheres Plus auf. Der vergangene Woche zum US-Präsident gewählte Donald Trump hatte am Wochenende erste Eckpfeiler seiner künftigen Politik präsentiert und auch erste wichtige Personalentscheide vorgenommen.

GLOBAL | Trump-Rally verliert an Schwung  

Die Trump-Rally an der Wall Street hat zu Wochenbeginn an Schwung verloren. Zu Beginn des Handels legten die Indizes noch einmal deutlicher zu und hievten den Dow-Jones-Index auf ein neues Rekordhoch. In der Folge zeigten sich Dow & Co dann mit einer uneinheitlichen Tendenz. In der Vorwoche hatte die Wall Street die beste Börsenwoche seit 2011 verzeichnet. Doch übergeordnet sorgte weiter die Hoffnung auf eine das Wachstum steigernde Politik des designierten US-Präsidenten Donald Trump für positive Stimmung. Der Markt rechnet mit einem gross angelegten Infrastrukturprogramm, Senkungen der Unternehmenssteuern und zudem einer geringeren Regulierung.

Quelle: AdvisorWorld.ch