16. September 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Eröffnung etwas fester erwartet: Die Schweizer Börse dürfte heute etwas fester eröffnen…..

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Insgesamt erwarten Händler aber nicht mehr als eine Seitwärtsbewegung von Europas Börsenplätzen. Übergeordnet stehe der grosse Verfall an den internationalen Terminbörsen im Blick. Die guten US-Vorlagen sollten nicht überbewertet werden, da sich die US-Futures bereits wieder auf dem Rückzug befänden. Auch der Ölpreis bewege sich nur seitwärts und scheine vor einer neuen Abwärtswelle zu stehen. Technologie-Werte dürften als Branche aber von den starken USVorlagen profitieren. In Asien sind feiertagsbedingt viele Börsen geschlossen. In Japan halten sich die Anleger vor dem langen Wochenende zurück, überdies wird am Mittwoch die Bank of Japan das Ergebnis ihrer Zinssitzung bekanntgeben.

SCHWEIZ | Börse Zürich schliesst fester  

Der Schweizer Aktienmarkt hat den gestrigen Handel dank eines Endspurts fester geschlossen und somit den während fünf Handelstagen anhaltenden Abwärtstrend vorerst gebrochen. Den Tagessieg machten am Ende die Aktien der Grossbank Credit Suisse (+1.9%) und des Hörgeräteherstellers Sonova (+1.6%) unter sich aus. Grössere Kursavancen waren zudem bei den Versicherern Swiss Life (+1.4%) und Zurich (+1.0%) sowie der Warenprüfgruppe SGS und dem Zementkonzern LafargeHolcim (beide +1.0%) zu sehen. Die Index-Schwergewichte Novartis (+0.5%), Roche (+0.3%) und Nestlé (-0.1%) schlossen uneinheitlich. Nach wie vor auf der Verliererstrasse: Swatch (-1.4%) und Richemont (-1.7%) .

GLOBAL | Wall Street nach Datenflut erholt  

Nach einer Flut von Konjunkturdaten haben die US-Aktienmärkte am Donnerstag mit Kursgewinnen geschlossen. Die Unsicherheit vor in der nächsten Woche womöglich steigenden US-Zinsen war zwar weiter Thema, dennoch griffen die Anleger nach den jüngsten teils deutlichen Verlusten wieder zu. Rückenwind kam aber auch von sich etwas erholenden Ölpreisen. Im Vorfeld der Fed-Sitzung hatten die Akteure die Konjunkturdaten am Berichtstag besonders akribisch im Blick, weil von ihnen entscheidende Signale für oder gegen eine Zinserhöhung hätten kommen können. Dem war allerdings nicht so, insgesamt fielen die Daten uneinheitlich aus.

Quelle: AdvisorWorld.ch