17. Januar 2018: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Börse wird behauptet erwartet. Die Schweizer Börse sollte die heutige Sitzung behauptet beginnen…….

Mit leicht fallenden Kursen an den anderen europäischen Aktienmärkten rechnen Händler. Auf die Stimmung drücke die Trendwende an der Wall Street im späten Geschäft, sagt ein Händler. Dort hatte der Dow neue Rekorde nicht verteidigen können. In Asien geht es allerdings nur leicht nach unten und die Rohstoffe stabilisieren sich schon wieder. Auch der Druck über die Währungsseite lässt nach. Der Euro fällt am frühen Morgen wieder etwas. Impulse werden von den Verbraucherpreisen in der Eurozone, von der US-Industrieproduktion und am Abend vom Beige Book der US-Notenbank erwartet.

SCHWEIZ | SMI schliesst mit Verlusten

Dem Schweizer Aktienmarkt ist am Dienstag die hohe Gewichtung der Roche-Genussscheine zum Verhängnis geworden. Deutliche Kursverluste bei den Pharma-Aktien haben auch den Gesamtmarkt ins Minus gedrückt. Dabei hatte sich der Leitindex SMI zum Start noch zögerlich freundlich präsentiert, drehte dann aber bald ins Minus und baute dieses bis Handelsschluss noch aus. Die mit Abstand grössten Verluste wiesen erneut die Anteilsscheine von Roche (-3.4% auf 236.00 CHF) auf. Im Tief waren sie im Handelsverlauf bis auf 234.50 CHF zurückgekommen. Auslöser für den Abverkauf war ein Interview mit dem Konzernlenker Severin Schwan. Darin warnt er vor Margendruck und forderte „realistische Erwartungen“ der Investoren.

GLOBAL | Neue Rekorde nicht nachhaltig

Die jüngste Rekordjagd an der Wall Street hat sich auch am Dienstag fortgesetzt und katapultierte den Dow-Jones-Index erstmals über das Niveau von 26‘000 Punkten. Auch der S&P-500 und der Nasdaq-Composite markierten gleich nach der Startglocke neue Allzeithochs. Zu Wochenbeginn hatte aufgrund eines Feiertages kein Handel stattgefunden. Allerdings begannen die Gewinne bald zu bröckeln. Beobachter sprachen von einem Spannungsfeld zwischen guten Konjunkturdaten und Unternehmensbilanzen auf der einen Seite, die für weitere Gewinne an den Aktienmärkten sprächen, und politischen Unwägbarkeiten.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch