17. November 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start gut behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte auf Basis vorbörslicher Indikationen am letzten Tage der Woche gut behauptet eröffnen……..

Auch für Europas andere Handelsplätze rechnen Händler mit einem positiven Start. Starke Vorlagen kommen aus den USA, wo alle Zeichen auf eine Umsetzung der Steuerreform hindeuten. Die sehr bullishe Stimmung hat sich heute Morgen nur etwas eingetrübt, nachdem Japan vom deutlichen Plus zwischenzeitlich ins Minus gerutscht war und schliesslich mit einem kleinen Aufschlag von 0.2% schloss. Vor allem die Währungsseite belastet erneut durch eine Dollar-Schwäche. Der Euro könnte erneut zum Übeltäter werden und steigt am Morgen wieder über 1.18 USD.

SCHWEIZ | Kräftige Erholung im SMI  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag auf die zuletzt erlittenen Abgaben reagiert und zu einer kräftigen Erholung angesetzt. Lonza (+2.2%) beendeten den Handel an der Spitze der Blue Chips, gefolgt von Vifor (+2.1%) und Sonova (+2.0%). Gegensteuer gaben die Anleger auch bei Logitech (+2.0%) oder Schindler (+1.9%). Clariant kletterten um 1.8% in die Höhe. Bei den Banken schlossen sowohl Julius Bär als auch CS (je +1.4%) und UBS (+0.9%) klar im Plus. Nicht ganz so auf Touren kamen die Pharma-Schwergewichte Roche (+0.5%) und Novartis (+0.4%). Nestlé gewannen 0.4%. Zurückhaltung war am Tag nach dem Investorentreffen bei den Papieren des Versicherungskonzerns Zurich (unverändert) auszumachen.

GLOBAL | US-Anleger wieder in Kauflaune  

Äusserst kauffreudig haben die Anleger an der Wall Street am Donnerstag agiert. Nach der jüngsten Schwächephase lockten die gesunkenen Kurse zum Einstieg. Impulse lieferten starke Quartalszahlen von Cisco und Wal-Mart sowie Fortschritte bei der Steuerreform. Der technologielastige Nasdaq-Composite wurde – nicht zuletzt von Cisco – auf ein neues Rekordhoch getrieben und überwand im Verlauf erstmals in seiner Geschichte die Marke von 6.800 Punkten. Zudem hat die von den Anlegern ersehnte Steuerreform mit der Zustimmung des Repräsentantenhauses eine erste Hürde genommen. Nun ist der Senat an der Reihe.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch