17. Oktober 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start etwas fester erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute etwas fester eröffnen…..

Mit einem leicht positiven Start rechnen Händler für Europas Handelsplätze insgesamt. Die Vorgaben aus den USA seien gut. Mit Beginn der Berichtsaison stünden nun die Einzelunternehmen im Blick. Die wichtigste Zahl des Tages lieferten aber die Verbraucherpreise in Europa mit möglichen Implikationen für das weitere Vorgehen der EZB in ihrem geldpolitischen Kurs. In den USA wird auf die Industrieproduktion geblickt. Mit der Anordnung von Untersuchungshaft gegen zwei Anführer der Unabhängigkeitsbewegung hat sich der Katalonien-Konflikt derweil zugespitzt. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont sprach von „politischen Gefangenen“. In der Nacht gab es in ganz Katalonien Proteste.

SCHWEIZ | SMI zum Wochenbeginn tiefer

Der Schweizer Aktienmarkt hat gestern mit leichten Verlusten geschlossen. Speziell Analystenkommentare machten einigen Papieren zu schaffen. So ging es für LafargeHolcim (-1.5%) abwärts. Die Aktien von Kühne+Nagel (-4.2%) wurden bis zum Ende ihre Schlussposition unter den Blue Chips nicht los. Überdurchschnittliche Kursverluste verzeichneten zudem noch Dufry (-1.5%), Sika und Lonza (beide -1.4%). Es waren aber vor allem die Schwergewichte Nestlé (-0.8%) und Roche (-0.4%), die den Gesamtmarkt mit ihren Abschlägen belasteten. Novartis (+0.7%) profitierten von Umschichtungen aus Roche. Auch Swatch (+0.9%) konnte sich gegen den insgesamt schwächeren Trend behaupten. Richemont (-1.0%) drehten dagegen nach frühen Gewinnen ins Minus.

GLOBAL | Weiterhin in Rekordlaune  

Die US-Börsen haben die Woche mit neuen Rekordständen begonnen. Der Dow Jones kam im Hoch bis auf 40 Punkten an die Marke von 23‘000 Punkten heran. Der überraschend stark ausgefallene Empire State Manufacturing Index belegte erneut die Kraft der US-Wirtschaft. Zudem bekräftigte US-Präsident Trump seine Absicht einer Steuerreform bis Ende des Jahres. Im Übrigen herrschte weiter Zuversicht angesichts der starken Konjunktur und der Ertragskraft der Unternehmen. Nun müssen allerdings die hohen Bewertungen der Aktien durch eine gute Berichtssaison fundiert werden.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch