18. Oktober 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Handelsstart gut behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute gut behauptet eröffnen……..

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Auch die anderen Börsen Europas dürften sich dank positiver Vorgaben aus Asien etwas von den Verlusten erholen, die sie gestern verbucht haben. In Asien profitieren die Börsen von nachlassenden US-Zinserhöhungsspekulationen. Wenn eine Zinserhöhung in den USA länger auf sich warten lässt, dürfte es auch nicht so bald zu einem Kapitalabfluss aus den Schwellenländern der Region kommen. Beruhigt zeigt sich auch die Situation um die in Auslandswährung notierten B-Aktien an den chinesischen Festlandbörsen. Sie erholen sich in Schanghai um rund 1.5%, nachdem sie am Vortag aus Furcht vor einer plötzlichen stärkeren Yuan-Abwertung im späten Handel um über 6% abgestürzt waren.

SCHWEIZ | Kühne+Nagel steigert Profitabilität  

Kühne+Nagel hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016 mit einem knapp gehaltenem Umsatz die Profitabilität klar verbessert. Von Januar bis September ging der Nettoumsatz zwar um 1.4% auf 12.3 Mrd CHF zurück. Der für ein Logistikunternehmen aussagekräftigere, weil um die volatilen Frachtraten bereinigte Rohertrag legte dagegen um 6.3% auf 4.90 Mrd zu. Die Bauchemie- und Klebstoffherstellerin Sika kauft in Asien zu und übernimmt Ronacrete, einen führenden Anbieter von Reparaturmörtel und Fliesenklebstoffen in Hongkong. Die Akquisition erfolgt im Rahmen des Ausbaus des hochmargigen Mörtelgeschäfts, das einen Kern der Strategie 2018 darstellt.

GLOBAL | US-Anleger meiden Risiko  

Gestern waren die Anleger an der Wall Street auf der Suche nach Sicherheit. Nachgebende Ölpreise, schwache Konjunkturdaten und die Aussicht auf höhere Zinsen liessen sie verzagen und führten die Indizes ins Minus. Auch die Sorge um eine schwache Bilanzsaison drückte, obwohl am Berichts- tag die BAML gute Geschäftszahlen vorlegte. „Es mehren sich Anzeichen, dass der Markt Schwierigkeiten hat sich auf den aktuellen Niveaus zu halten“, warnte ein Analyst. „Die Bewer- tungen sind sehr hoch“, ergänzte ein Kollege, der zudem darauf verwies, dass die Unternehmensgewinne in der angelaufenen Bilanzsaison rückläufig sein dürften.

Quelle: AdvisorWorld.ch