18. Oktober 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute behauptet eröffnen……

Generell rechnen Händler an Europas Handelsplätzen mit einem erneut verhaltenen Start. Die internationalen Vorlagen seien jedoch günstig. Das spanische Verfassungsgericht hat das vom katalanischen Parlament verabschiedete Gesetz für das Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober endgültig für ungültig erklärt und bestätigte seine vorläufige Entscheidung vom 7. September. In Asien sind alle Augen auf den laufenden Parteitag der kommunistischen Partei Chinas gerichtet. Positiv wird hier vermerkt, dass sich Präsident Xi klar zu einer offenen Weltwirtschaft bekannt hat. An den Börsen tut sich dort aber wenig. Unternehmenszahlen rücken mit der beginnenden Berichtssaison immer weiter in den Fokus.

SCHWEIZ | SMI schliesst kaum verändert  

Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Dienstag per Saldo kaum von der Stelle gerührt. Unter grösserer Beobachtung standen Credit Suisse (+1.2%). Die Titel der Rivalin UBS verteuerten sich um 0.5%. Gesucht waren auch die Aktien von Sonova (+1.0%). Eine grosse Stütze waren die schwergewichtigen Roche mit +0.7%. Novartis (-0.5%) dagegen schloss mit Verlusten. Das dritte Schwergewicht Nestlé  (-0.3%) drehte zum Handelsende hin ins Minus. Die grössten Verlierer unter den Blue Chips waren jedoch Lonza mit -1.4% und Kühne+Nagel (-1.1%), die nach der leichten Zahlenenttäuschung vom Wochenbeginn weitere Federn lassen.  Grössere Einbussen verzeichneten noch Aryzta (-1.1%), LafargeHolcim (-0.9%), Clariant und Swiss Re (je -0.7%). 

GLOBAL | Dow Jones erstmals über 23‘000  

Der Dow Jones hat am Dienstag erstmals die Marke von 23‘000 Punkten überwunden, blieb zum Handelsschluss aber knapp darunter. Eine verhaltene Kauflaune reichte aus für neue Rekorde beim Dow und beim S&P-500. Im Blick stand die Berichtssaison, die mit guten Quartalsausweisen bedeutender Unternehmen überzeugte. Ein grösserer Impuls für den Gesamtmarkt blieb indes aus. Nachdem die jüngsten Konjunkturdaten überwiegend positiv ausgefallen sind, wächst unter Händlern derweil die Überzeugung, dass die Fed an ihrem Straffungskurs festhalten wird.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch