2. August 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Knapp behauptet erwartet: Der Schweizer Aktienmarkt sollte auf Basis vorbörslicher Indikatoren heute knapp behauptet eröffnen. Insgesamt wird…

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


auch an anderen Handelsplätzen Europas die Luft nach oben dünner. Die positiven Impulse fehlen am Morgen, die Wall Street hat ihre Rekordserie unterbrochen. Daher rechnen Marktteilnehmer mit einem weiteren Konsolidierungstag in Europa. Für die Einzelwerte liefert die Berichtssaison erneut Impulse. Im Handel wird vor allem auf die Kursentwicklung bei den Bankenwerten geschaut. Der Sektor ist momentan der Gradmesser für die Risikobereitschaft unter Investoren. Die Gewichtung der Bankentitel im wichtigen europäischen Benchmark-Index sinkt indes.

SCHWEIZ | Oerlikon mit Umsatzrückgang  

Der Industriekonzern Oerlikon hat im zweiten Quartal 2016 einen niedrigeren Umsatz und Bestellungseingang erzielt. Die Profitabilität konnte im grössten Segment Surface Solutions gesteigert werden, war in den übrigen beiden Divisionen jedoch rückläufig. Der Ausblick für das Gesamtjahr wird unverändert beibehalten. Der Industriekonzern Sulzer hat in China einen Auftrag zur Lieferung von Haupt- und Anfahrspeisewasser-Pumpen erhalten. Diese werden im konventionellen Teil zweier Reaktorblöcke in einem Kernkraftwerk zum Einsatz kommen. Auftraggeber ist die China Nuclear Power Engineering Company Ltd, Angaben zum Auftragsvolumen werden keine gemacht. Das Equipment soll bis Ende 2019 ausgeliefert werden.

GLOBAL | Gedämpfte Stimmung an Wall Street

Fallende Ölpreise haben die Stimmung an der Wall Street zu Wochenbeginn gedämpft. Im frühen Handel markierte der S&P-500 zunächst ein leicht verbessertes, neues Rekordhoch. Als sich die Verluste am Ölmarkt ausweiteten, kamen auch die Aktienkurse zurück. Gestützt wurde die Stimmung von der Hoffnung auf eine ungebremst lockere US-Geldpolitik, nachdem die Wachstumsdaten am Freitag schwach ausgefallen waren. Diese Erwartungen wurden gestern durch neue Konjunkturdaten ebensowenig getrübt wie durch den Fed-Präsidenten von New York, Dudley, der tags zuvor eine Zinserhöhung im laufenden Jahr nicht ausschliessen wollte.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch