20. Juli 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Die Börse dürfte etwas fester eröffnen. Der Schweizer Aktienmarkt dürfte heute etwas fester eröffnen……..

Mit einem vorsichtigen Start in den Donnerstagmorgen rechnen Händler auch an den weiteren europäischen Aktienmärkten. Stützend dürften Energiewerte nach dem Ölpreisanstieg wirken. Der Tag werde jedoch dominiert von der EZB-Sitzung und den mit Spannung erwarteten Aussagen von Draghi. Der Markt wartet auf weitere Details zu einem möglichen Rückfahren der EZB-Bilanz. „Verschärfend kommt heute dazu, dass Draghi die scharfe Euro-Reaktion nicht gefallen wird und er möglicherweise dagegen anreden wird“, sagt ein Händler. Daher sei dieser EZB-Termin wichtiger als viele andere zuvor. Der Markt setze ausdrücklich nicht auf einen Zinsanstieg. Dafür spreche auch das Vorgehen der BoJ, die ihr Inflationsziel erneut nach hinten verschoben hat.

SCHWEIZ | SMI wieder über 9‘000 Punkte

Der Schweizer Aktienmarkt hat nach einem weitgehend ruhigen Handelstag klar fester geschlossen. Dabei stieg der SMI wieder über die seit Wochen umkämpfte Marke von 9‘000 Punkten. Mit deutlichen Kursgewinnen gingen die volatilen Aryzta (+1.7%) sowie Lonza (+1.5%) aus dem Handel. Weiter zulegen konnten auch Kühne+Nagel (+1.0%). Nach den am Dienstag publizierten, besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen, waren sich die Analysten in der Nachbetrachtung allerdings nicht ganz einig. Zu den Tagesgewinnern gehörten zudem die Grossbankentitel UBS (+1.0%) und CS (+0.8%). Die Novartis-Papiere (+0.9%) knüpften mit weiteren Avancen an die Kursgewinne vom Dienstag an. Auch Roche und Nestlé (je +0.4%) schlossen fester.

GLOBAL | Neue Rekorde an der Wall Street

Die Wall Street hat am Mittwoch neue Rekordstände erklommen. Sowohl der S&P 500 als auch der Nasdaq Composite stiegen so hoch wie nie. Nach der eher durchwachsenen Sitzung vom Dienstag überwog nun die Zufriedenheit mit der angelaufenen Berichtssaison, auch wenn es einige Enttäuschungen zu verarbeiten gab. Das zweite Quartal falle möglicherweise schwächer aus als das erste, doch lasse sich nach wie vor eine positive Entwicklung erkennen. Die Umsätze der Unternehmen stiegen dank einer stärkeren Wirtschaft.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch