20. März 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start knapp behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte zum Wochenstart knapp behauptet eröffnen…….

Generell stellt man sich im Handel an Europas Börsen auf leichtere Abgaben zur Eröffnung ein. Die Vorgaben sind eher negativ und auch das G20-Treffen vom Wochenende in Baden-Baden wird tendenziell als belastend empfunden. Obgleich isoliert, sind die USA nicht von ihrer Position mit Blick auf mögliche Strafzölle abgerückt. In der Schlusserklärung fehlte auch das sonst übliche Bekenntnis gegen Protektionismus. An den Finanzmärkten kommt das nicht gut an und stellt auch einen Belastungsfaktor für den Dollar dar. Dieser steht seit der Fed-Zinsentscheidung unter Abgabedruck und wird nach Einschätzung eines Händlers langsam zum Belastungsfaktor für die Märkte.

SCHWEIZ | Zum Wochenschluss leichte Gewinne  

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag mit leichten Gewinnen aus der Sitzung gegangen. Swisscom (+2.0%) beendeten die Sitzung als Tagessieger, dies nach einer Bestätigung des Ratings „Hold“ durch die Bank HSBC. Dahinter platzierten sich die Aktien des Gesundheitskonzerns Galenica (+1.9%). Weiter gehörten zyklische Werte wie Kühne+Nagel (+1.4%), LafargeHolcim (+1.3%), Adecco (+1.2%) oder Geberit (+0.9%) zur Spitzengruppe. Von den Schwergewichten stützen Roche (+0.6%) den Gesamtmarkt etwas mehr als Novartis und Nestlé (je +0.4%). Die Aktien der Grossbanken CS (-0.1%) und UBS (-0.6%) fielen am Nachmittag ins Minus zurück. Die grössten Abgaben verzeichneten Dufry (-1.7%) und Julius Bär (-1.2%).

GLOBAL | Wall Street mit kleinem Minus  

Nach einem wechselhaften Handelstag hat die Wall Street zum Wochenausklang mit kleinen Verlusten geschlossen. Das Auf und Ab am Markt ging auch auf das Konto des grossen Verfalltags, an dem die investierten Teilnehmer um die Kurse ringen. Am Freitag verfielen Terminkontrakte auf Aktienindizes und einzelne Aktien sowie Optionen auf Indizes und Einzelwerte. „Der Markt ist in einer engen Handelsspanne“, so ein Marktstratege. Die Konjunkturdaten fanden am Aktienmarkt wenig Beachtung, zumal sie auch noch uneinheitlich ausfielen.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch