21. April 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Börse gut behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute gut behauptet eröffnen……..

Generell dürfte aber die Stagnation an Europas Börsen auch am letzten Handelstag der Woche weitergehen. Kurz vor der Präsidentschaftswahl ist Frankreich erneut Schauplatz eines mutmasslich islamistischen Anschlags geworden: Bei einem Angriff auf Polizisten auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysees wurden am Donnerstagabend ein Beamter und der Schütze getötet und drei weitere Menschen verletzt. In Asien notierten fast alle Börsen im Plus. In Japan profitierte der Nikkei zudem von einem etwas schwächeren Yen. Der japanische Notenbankchef Kuroda hatte gesagt, dass sich Japans Wirtschaft zwar gut entwickele. Allerdings werde die Zentralbank an ihrer Geldpolitik festhalten.

SCHWEIZ | Der SMI legt etwas zu  

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Donnerstag nach einem unaufgeregten Handel mit einem Plus beendet. Das Ergebnis von Schwergewicht Nestlé (+0.5%) überraschte positiv. Auch das zweite Schwergewicht Novartis (+0.2%) lieferte leichte Unterstützung für den Gesamtmarkt, während Roche (-0.6%) verloren. Deutlicher zogen die Anteilsscheine von ABB (+2.0%) an. Kühne+Nagel (+0.2%) wechselten im Handelsverlauf mehrfach das Vorzeichen. Dass die Erholung breit abgestützt war, zeigt ein Blick auf die Liste der übrigen Gewinner. Neben Finanzwerten wie Bâloise (+1.5%), Swiss Life (+1.3%) oder Julius Bär (+1.9%) legten auch Zykliker wie LafargeHolcim (+2.3%), Dufry (+2.2%), Aryzta (+1.2%) oder Adecco (+1.0%) überdurchschnittlich zu. CS (+1.0%) und UBS (+0.5%) zogen erst gegen Handelsende an.

GLOBAL | Mnuchin macht Anlegern Mut  

Mit einem deutlichen Plus hat die Wall Street den Handel am Donnerstag beendet. Mut machte den Anlegern, dass die Bilanzsaison bislang überzeugt hat, trotz einzelner Enttäuschungen. Den kräftigsten Schub erhielten die Kurse aber von US-Finanzminister Steven Mnuchin, der dem Markt den Glauben an das Zustandekommen geplanter Wirtschaftsstimuli zumindest vorerst zurückgab. In den vergangenen Wochen waren immer mehr Zweifel an der von US-Präsident Donald Trump versprochenen Steuerreform aufgekommen.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch