22. August 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start gut behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute gut behauptet eröffnen………….

 

Mit einem leicht erholten Start rechnen Händler auch für Europas andere Handelsplätze. Darauf deuteten die späte Erholung an der Wall Street und der freundlichere Trend in Asien hin. Ob dies allerdings auch für einen Schluss im Plus reicht, ist offen. Vor dem wichtigen Zentralbankertreffen in Jackson Hole ab Donnerstag fehlen die Kurstreiber. „Dass US-Präsident Trump gestern plötzlich ankündigt, Truppen in Afghanistan aufzustocken, wirkt eher wie ein Ablenkungsmanöver“, sagt ein Händler. Es dürfte daher am Markt negativ ankommen, weil es die Schwäche des Präsidenten unterstreiche. Auf Eu- ropa laste zusätzlich, dass die US-Politik den Dollar schwäche: Damit ist der Euro umgekehrt weiter stark.

SCHWEIZ | SMI beschliesst ruhigen Handel im Plus  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag, nach den deutlichen Verlusten an den beiden vorangangenen Handelstagen, Boden gefunden. Die grössten Gewinne verzeichneten mit Abstand die Namenaktien von Lindt&Sprüngli (+3.4%). Auf den Plätzen zwei und drei reihten sich die oft volatilen Aryzta (+2.0%) sowie Geberit (+1.2%) ein. Auch Swisscom (+1.0%) waren nachrichtenlos ganz vorne mit dabei. Nachgefragt wurden daneben Sika (+0.8%), die auch im bisherigen Jahresverlauf einen starken Lauf haben. Eine gute Stütze für den SMI waren Nestlé (+0.6%) und Novartis (+0.2%), während Roche 0.4% tiefer schloss. Im Verlierersegment verzeichneten die Grossbankenwerte Credit Suisse  (-0.8%) und UBS (-0.7%) noch deutlichere Einbussen.

GLOBAL | Anhaltende Sorgen belasten Wall Street  

Die Wall Street hat sich am Montag mit uneinheitlicher Tendenz gezeigt. Händler verwiesen zur Begründung auf die bestehenden geopolitischen Sorgen und die politischen Entwicklungen in Washington. „Die Stimmung ist recht negativ, weil die geopolitischen Risiken um Korea weiter hoch sind“, so ein Analyst. Hinzu kamen die generell bestehenden politischen Risiken in Bezug auf die Trump-Adminstration, was die Investoren abschrecke, sagten Teilnehmer. Die nachlassende Dynamik bei den zyklischen Sektoren wie Technologie oder Finanzwerten trübt die angeknackste Stimmung weiter ein.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch