22. März 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start schwächer erwartet ….

Experten erwarten heute für die Schweizer Börse auf Basis vorbörslicher Indikatoren eine schwächere Eröffnung. Von einem Lackmus-Test für die Trump-Rally sprechen Marktteilnehmer am Mittwochmorgen. Nach den schwachen Vorgaben der US-Börsen ist in Asien die Aufwärtsrally der vergangenen Tage erst einmal beendet, der Yen zieht an, und der Spread zwischen 10-jährigen US-Anleihen und vergleichbaren Bundesanleihen ist auf den tiefsten Stand des Jahres gefallen. „Die Risikoaversion nimmt spürbar zu“, sagt ein Händler. „Trump stösst an seine Grenzen“, kommentiert ein Marktteilnehmer. Als Anlass für den Rückschlag an den Börsen sieht er die Schwierigkeiten zur Umsetzung der Gesundheitsreform. „Sie wecken Zweifel bei seinen anderen Projekten“, sagt er.

SCHWEIZ | Deutliche Abgaben in Zürich  

Der Schweizer Aktienmarkt hat gestern deutlich im Minus geschlossen. Die heftigsten Abschläge unter den SMI/SLI-Titeln erlitten Galenica (-4.0%). Belastet wurden die Indizes zudem von deutlichen Abgaben der defensiven Börsen-Schwergewichte. So schlossen Nestlé 0.5% im Minus, Roche (-1.2%) und Novartis (-1.6%) gaben noch stärker nach. Die Grossbanken UBS (-0.6%) und CS (-1.4%) drehten am Nachmittag in die Verlustzone, nachdem sie am Vormittag noch zu den Tagesgewinnern gehört hatten. Bei den Uhrenwerten gaben Swatch (-0.8%) und vor allem Richemont (-1.6%) deutlich nach. Nur unterdurchschnittliche Abgaben gab es für Swisscom und SGS (je -0.1%), als einzige SMI/SLI-Werte schlossen Givaudan (+0.1%) und Adecco (+0.2%) etwas fester.

GLOBAL | Wall Street mit deutlichen Abgaben  

Mit dem kräftigsten Tagesminus seit September hat die Wall Street am Dienstag den Handel beendet. Die Indizes konnten Aufschläge nicht behaupten und drehten ins Minus. Zur Begründung verwiesen Marktteilnehmer vor allem auf deutliche Abgaben bei den Bankenwerten. Hier belasteten die steig- enden Notierungen am Anleihemarkt und damit die fallen- den Renditen. Zudem gehörte der Bankensektor zu den grössten Profiteuren nach der Wahl Trumps. Doch bis jetzt hat Trump noch nicht geliefert, so ein Teilnehmer. Der Bankenbereich war mit -3.9 Prozent der schwächste Sektor.

Quelle: AdvisorWorld.ch