22. September 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Behaupteter Start erwartet. Die Schweizer Börse dürfte die Sitzung behauptet eröffnen……….

Mit einem verhaltenen Start auch an den anderen Börsen in Europa rechnen Händler am Freitag. Die Börsen in Asien seien dem US-Markt nach unten gefolgt und ebenfalls in den Gewinnmitnahme-Modus übergegangen. „Vor dem Wochenende, dazu noch mit der Bundestagswahl in Deutschland und dann noch mit der Aussicht auf höhere US-Zinsen macht etwas anderes auch wenig Sinn“, sagt ein Händler. Dem Markt werde zudem klar, dass er am Vortag zu euphorisch auf die Ankündigungen der US-Notenbank reagiert habe. Das Rückfahren der geldpolitischen Lockerungen dürfte dabei weniger für Probleme am Rentenmarkt sorgen, sondern eher für Druck auf die extrem hohen Bewertungen der Aktien ausüben.

SCHWEIZ |  SMI schliesst fester

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag fester geschlossen. Der Leitindex SMI eroberte schon bei Börseneröffnung die im August preisgegebene Marke von 9‘100 Punkten zurück und behauptete diese bis Börsenschluss klar. Als stärkste Titel im SMI schlossen die Grossbankenwerte UBS (+1.7%) und CS (+1.5%). Die Bankentitel profitierten laut Händlern europaweit von der Erwartung steigender Zinsen: Ein Abschied vom gegenwärtigen Tiefzinsumfeld würde die Ertragsperspektiven für die Finanzhäuser etwas aufhellen. Zusammen mit den Bankaktien zogen auch die Anteilsscheine der Versicherer an. Swiss Re (+1.1%) wurden zusätzlich von einer positiven Studie zum europäischen Rückversicherungssektor gestützt. Klar im Plus schlossen aber auch Swiss Life (+0.9%), während Zurich (+0.1%) leicht zulegten.

GLOBAL | Wall Street mit Verlusten

Nach einer neuntägigen Gewinnphase und einem abermaligen Rekordhoch im Tagesverlauf ist dem Dow-Jones-Index am Donnerstag die Luft ausgegangen. Leichte Gewinnmitnahmen drückten die zuletzt etwas heiss gelaufenen Kurse. Die Beschlüsse der US-Notenbank vom Vortag dämpften die jüngst vorherrschende Kauflaune etwas, Händler sprachen von einer Phase des Nachdenkens. „Der Markt sortiert, bis zu welchem Grad die künftigen Schritte der Fed noch eingepreist werden müssen“, sagte ein Analyst.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch