23. Januar 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start etwas leichter erwartet. Die Schweizer Börse dürfte zum Wochenauftakt etwas leichter eröffnen……………

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Mit rückläufigen Kursen rechnen Händler auch an den anderen europäischen Märkten. „Besonders export- orientierte Werte dürften unter Druck geraten“, sagt ein Marktteilnehmer. Er verweist auf den schwächeren Dollar und die Inaugurationsrede von US-Präsident Donald Trump. „Trump macht offensichtlich Ernst mit seinem Protektionismus“, so der Marktteilnehmer. Damit werde die Wahlrally in Frage gestellt. Als positiv gilt allerdings, dass viele asiatische Märkte am Morgen nicht auf Trump reagierten. „Die in der Wahlrally aufgesetzten Trades dürften kaum sofort aufgelöst werden“, meint ein weiterer Marktteilnehmer.

SCHWEIZ | SMI schliesst praktisch unverändert  

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag praktisch unverändert aus der Sitzung gegangen. Die grössten Verluste verzeichneten Galenica (-2.1%), die damit den Abwärtstrend des Vortages im Anschluss an die Umsatzzahlen des vergangenen Jahres fortsetzen. Dahinter folgten Actelion (-1.6%), um die es hinsichtlich Spekulationen über einen Deal mit Johnson&Johnson in den vergangenen Tagen etwas ruhiger geworden ist. Uneinheitlich zeigten sich die Banken, von denen UBS (-0.5%) und Julius Bär (-0.9%) an Wert einbüssten, wogegen CS (+1.0%) zu den grössten Gewinnern gehörten. Noch etwas mehr als CS rückten einzig Syngenta (+1.4%) vor, nachdem ChemChina einen weiteren Schritt in Richtung der Übernahme des Agrochemiekonzerns genommen hat.

GLOBAL | Wall Street reagiert verhalten auf Trump  

Recht verhalten hat die Wall Street zum Wochenausklang auf die Antrittsrede Donald Trumps reagiert. In der US-Politik gelte künftig die Parole „nur Amerika zuerst“, sagte Trump. Es gälten fortan zwei Regeln: „Kauft amerikanisch, stellt amerikanisch ein“. Insgesamt waren die Aussagen allerdings nicht konkret genug, um an den Märkten grössere Reaktionen hervorzurufen. „Die Volatilität war im Tagesverlauf recht hoch“, so ein Analyst. „Man weiss noch nicht wie drückend die protektionistischen Massnahmen ausfallen werden, wie die Steuersenkungen aussehen sollen oder wie stark die Deregulierung sein wird“, ergänzte der Teilnehmer.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch