23. Mai 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Es werden leichte Verluste erwartet…..

Die Schweizer Börse dürfte mit leichten Verlusten eröffnen. Die Vorlagen der Börsen und das Umfeld deuten am Dienstag zunächst auf kein Ende der Konsolidierung der europäischen Börsen hin. Die Wall Street hat die Turbulenzen um US-Präsident Donald Trump erst einmal abgestreift. „Impulse in Europa dürften vom deutschen ifo-Geschäftsklima-Index ausgehen und von den Einkaufsmanager-Indizes“, sagt ein Händler. Der Geschäftsklimaindex dürfte im Mai erneut gestiegen sein. Die Auszahlung weiterer Hilfsmilliarden an Athen wird erneut zur Hängepartie: Die Euro-Finanzminister konnten sich am Montagabend nicht darauf verständigen, grundsätzlich den Weg für weitere Hilfsgelder zu ebnen.

SCHWEIZ | Der SMI bleibt auf Erholungskurs  

Der Schweizer Aktienmarkt ist fester in die neue Woche gestartet. Nachdem der Leitindex SMI in der Vorwoche um gut ein Prozent nachgegeben hatte, stieg er am Montag zunächst mit leichten Avancen in den Handel und baute diese mit Blick auf die freundliche Tendenz an der Wall Street bis Börsenschluss aus. Kräftige Unterstützung erhielt der Schweizer Markt von den Index-Schwergewichten Nestlé und Novartis, während die Titel des Chemiekonzerns Clariant und des Zementriesen LafargeHolcim nach News deutlich in die Höhe geklettert sind. Clariant waren mit einem Plus von 3.5% dagegen weit vorne im Blue-Chips-Segment zu finden, nachdem sie während des Handels gar bis zu 10% zugelegt hatten. Auch LafargeHolcim (+6.3%) blieben bis zum Schluss gesucht. Grössere Gewinne waren auch bei Swisscom (+1.8%) oder Sonova (+1.0%) zu sehen.

GLOBAL | Wall Street schafft Mini-Gewinnserie

Die US-Börsen haben zu Beginn der neuen Woche an die Gewinne vom Freitag und Donnerstag angeknüpft. Die dreitägige Gewinnserie war die längste seit zwölf Wochen. Nachdem sich die Wogen um die Russland-Kontakte von US-Präsident Trump erst einmal gelegt haben, stand nun dessen erste Auslandsreise im Blick. Allerdings hiess es von Händlern, dass die Unsicherheit rund um das Weisse Haus die Gewinne in nächster Zeit begrenzen dürfte, zumal die Indizes nahe an ihren Hochs notieren.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch