24. August 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start knapp behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute knapp behauptet eröffnen………….

 

Der Markt gerate immer mehr in den Bann des Notenbankertreffens in Jackson Hole und gehe in Deckung. Die Börsenumsätze flauten daher immer weiter ab, die Gefahr von Zufallsausschlägen nehme zu, heisst es. Gleichzeitig gebe es nur negative Vorgaben. So setze sich das Politchaos in Washington fort. Gleichzeitig fallen die Renditen. Für den Bankensektor sind das negative Vorgaben. Währenddessen nagt der Euro an der 1.18er-Marke zum Dollar und steht kurz vor einem Ausbruch nach oben. Nur weiche Worte von EZB-Chef Draghi zu der Devise könnten ihn nun noch schwächen, heisst es im Handel.

SCHWEIZ | SMI hält Gewinne vom Vortag  

Am Schweizer Aktienmarkt haben sich die Anleger nach dem starken Vortag am Mittwoch zurückgehalten. Am meisten unter Druck waren Geberit (-2.2%). Zum Tabellenende gehörten zudem auch Julius Bär (-1.6%). Die Grossbankenwerte UBS (-0.3%) und CS (-0.1%) verzeichneten leichte Verluste. Weiter etwas stärker büssten Aryzta (-1.3%) und Dufry (-1.0%) ein. Für leichten Druck auf den Gesamtmarkt sorgten auch die Abgaben in den schwergewichtigen Novartis (-0.1%). Roche schlossen unverändert, während Nestlé (+0.1%) moderat zulegten. Auf der Gewinnerseite zuoberst standen Vifor (+1.3%). Leichte Avancen verbuchten ausserdem auch Clariant (+0.6%) oder Sika (+0.5%). Am breiten Markt kamen indes Emmi (-9.2%) nach Halbjahreszahlen bei überdurchschnittlich hohem Handel unter die Räder.

GLOBAL | Gestiegene Nervosität an der Wall Street  

Erhöhte Nervosität hat zur Wochenmitte an der Wall Street für leichte Abgaben gesorgt. US-Präsident Donald Trump hatte vor Anhängern erneut angekündigt, den Bau einer Mauer zu Mexiko in jedem Fall durchzuziehen. Zudem drohte Trump mit dem Ende der Nafta, dem nordamerikanischen Freihandelsabkommen. Der vom IHS Markit Institut erhobene Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft stieg auf 56.0 von 54.6 Punkten im Vormonat. Dagegen sank der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes auf 52.5 Zähler von 53.3 im Vormonat.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch