24. Mai 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Die Börse dürfte leichter eröffnen. Der Schweizer Aktienmarkt dürfte heute mit leichten Verlusten eröffnen……

Zunächst wird eine wenig veränderte Eröffnung an den weiteren Aktienmärkten in Europa erwartet. Gestützt wird die Stimmung von den günstigen Vorlagen aus den USA, dort steht der S&P-500 schon wieder knapp unter seinem Rekordstand. Gefragt waren vor allem Banken und Transportwerte. Auch der leichte Rücksetzer des Euro könnte die Stimmung für die Indizes mit exportorientierten Werten stützen. Relative Stärke erwarten Marktteilnehmer bei Öl- und Gaswerten. Die API-Lagerbestände in den USA sind die neunte Woche in Folge gefallen. WTI notiert daraufhin auf dem höchsten Stand seit über einem Monat.

SCHWEIZ | SMI dämmt Verluste ein  

Der Schweizer Aktienmarkt hat sich mit leichten Verlusten aus dem Handel verabschiedet. Nachdem der SMI gegen Mittag sein Tagestief markiert hatte, bewegte er sich bis in den späten Nachmittag eher seitwärts. Erst kurz vor Handelsschluss dämmte er das Minus etwas ein. Die Anschläge von Manchester hatten keine nennenswerten Marktauswirkungen gehabt, heisst es im Handel. Das unangefochtene Schlusslicht waren an diesem Handelstag die Aktien der Credit Suisse (-56 Rappen; -4.0%). Sie wurden für die gestern angelaufene Kapitalerhöhung ohne Bezugsrecht gehandelt, das am Markt zuletzt mit 49 Rappen bewertet wurde. Bis zum Handelsschluss waren die volatilen Papiere von Aryzta (-3.0%) der engste Verfolger der CS-Titel. Deutlich unter Abgabedruck standen auch die Aktien von Clariant (-2.6%).

GLOBAL | Bankenwerte stützen Wall Street

Die Wall Street hat den vierten Tag in Folge Gewinne eingefahren. Allerdings hatten die Indizes Mühe, ein kleines Plus in den Handelsschluss zu retten. Die Kauflaune blieb verhalten. Vor allem die Finanzwerte waren begehrt. Im Übrigen waren es die seit längerem gültigen Faktoren, die die Käufer ermutigten: starke Unternehmenszahlen und eine gesunde Konjunktur. Und dies obwohl die dienstäglichen Konjunkturdaten wenig Orientierung boten: Bei den Markit-Einkaufsmanagerindizes verlor die Industrie an Schwung, während die Dienstleister spürbar zulegten.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch