25. August 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Etwas leichtere Eröffnung erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute auf der Basis vorbörslicher Indikationen etwas leichter eröffnen…….

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Die anderen Börsen werden zunächst mit einem kleinen Rücksetzer erwartet. „Die Investoren werden vor dem Treffen der Notenbanker in Jackson Hole etwas vorsichtiger“, vermutet ein Marktteilnehmer. Spannend wird, ob es möglicherweise neue Hinweise zu dem Thema gibt, das die Börse brennend interessiert: Erhöht die Fed dieses Jahr die Zinsen? Die US-Notenbankchefin Janet Yellen könnte am Freitagnachmittag die entscheidenden Hinweise liefern. Es ist allerdings zu befürchten, dass sie sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnt. Der deutsche ifo-Index könnte am Vormittag aber doch für einen Impuls am Aktienmarkt sorgen.

SCHWEIZ | Sunrise mit tieferem Umsatz  

Sunrise hat im zweiten Quartal leicht weniger Umsatz und Gewinn erzielt. Der Umsatz nahm zwischen April und Juni um 3.1% auf 472 Mio CHF ab, wie das Telekomunternehmen am Donnerstag mitteilt. Das operative Ergebnis (adj. EBITDA) ging gleichzeitig um 3.3% auf 150 Mio CHF zurück. Unter dem Strich steht ein Reingewinn von 10 Mio nach 14 Mio CHF im Vorjahr. Der Umsatzrückgang sei damit im zweiten Quartal gegenüber dem Jahresauftakt abgebremst worden, betont das Unternehmen. Dies wird mit einer besseren Entwicklung im Handelsgeschäft mit Telefonminuten (Hubbing) und beim Verkauf von Mobilfunkgeräten erklärt. Negativ auf den Umsatz wirkten sich nach wie vor die tieferen Roamingtarife und der Freedom-Effekt aus.

GLOBAL | Gewinnmitnahmen an Wall Street  

Mit dem Näherrücken des Notenbankertreffens in Jackson Hole wächst die Nervosität der Anleger. War der Handel am Mittwoch zunächst von Abwarten geprägt, zogen es im späteren Verlauf mehr und mehr Anleger vor, Gewinne mitzunehmen. Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen spricht aber erst am Freitag. Am Mittwoch kam die einzige Orientierungshilfe in Sachen Zinsspekulationen vom Immobilienmarkt. Die Verkäufe bestehender Häuser sind demnach im Juli stärker gefallen als erwartet, gleichwohl setzten die Daten kaum Akzente.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch