25. November 2016: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Die Börse dürfte gut behauptet eröffnen. Die Schweizer Börse dürfte die letzte Sitzung der Woche gut behauptet eröffnen……

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Mit kaum veränderten Kursen an Europas Börsen rechnen Händler am Freitag. Vorlagen aus den USA gebe es wegen des Feiertages am Vortag nicht. Auch werde der Brückentag an der Wall Street wegen des ohnehin verkürzten Handels gerne für verlängerte Wochenenden genutzt. „Die Chance, dass es am Nachmittag noch zu frischen Impulsen kommt, ist damit noch geringer als an einem normalen Freitag“, sagt ein Händler. Auch der Euro notiert am Freitagmorgen wenig verändert mit 1.0570 Dollar. Lediglich der Yen zeigt weiter eine ausgeprägte Tendenz zur Schwäche. Händler werten dies als gutes Vorzeichen, da ein starker Yen ein typisches Zeichen für die Flucht in Sichere Häfen sei. „Der Markt signalisiert damit, dass er weiter im Risk-On-Modus ist und nach oben will“, so der Händler.

SCHWEIZ | Novartis stützt erneut den Kurs  

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel mit einem am Ende ordentlichen Plus beendet. Der Leitindex SMI war nach guten Vorgaben aus den USA freundlich gestartet und hatte am Vormittag dann einen Teil der Aufschläge wieder abgegeben. Nach einer Seitwärtsbewegung stiegen die Kurse dann, getragen insbesondere von Novartis und anderen PharmaTiteln, gegen Handelsschluss nochmals an. Zeitweise ging es über die Marke von 7‘800 Punkten. Jedoch mahnte die EZB in einem Bericht zur Vorsicht, die Risiken für die finanzielle Stabilität in der Eurozone hätten wieder zugenommen. Die deutsche Wirtschaft zeigte sich von der Wahl Trumps zum US-Präsidenten indessen vorerst unbeeindruckt, kommentierte ein Ökonom derweil das Ifo-Geschäftsklima im Nachbarland. Auch die Konsumentenstimmung zeige rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft nach oben.

GLOBAL | Wall Street blieb gestern geschlossen  

Die Pforten der Wall Street blieben aufgrund des Feiertages am Donnerstag geschlossen. In Japan bleibt die Entwicklung der Verbraucherpreise trotz Negativzinsen und milliardenschwerer Wertpapierkäufe durch die Notenbank schwach. Der Rückgang habe im Oktober landesweit 0.4% betragen und lag damit im Rahmen der Erwartungen der Experten.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch