27. Dezember 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Freundlicher Start nach Weihnachten  …….

Die Schweizer Börse dürfte heute auf Basis vorbörslicher Indikationen etwas fester eröffnen. Kleine Kursgewinne erwarten Analysten zum Start in den ersten Handelstag nach der Feiertagspause  auch für Europas andere Handelsplätze. Zwar sind die Vorgaben von der Wall Street leicht negativ, dafür zeigen sich die meisten asiatischen Börsen am Mittwoch aber mit Aufschlägen. Wegen der verkürzten Handelswoche, in der viele Marktteilnehmer noch im Urlaub sind, dürften die Umsätze gering sein. Europäische Apple-Zulieferer könnten ebenso wie ihre Pendants in den USA und Asien unter Druck geraten. Im Blick stehen auch Aussagen europäischer Unternehmen zu den Folgen der US-Steuerreform.

SCHWEIZ | SMI vor Feiertagspause mit Abgaben  

Der Schweizer Aktienmarkt kam am vergangenen Freitag, dem letzten Handelstag vor Weihnachten nicht so recht auf Touren. Beide Pharmaschwergewichte zogen den Gesamtmarkt nach unten. Novartis (-0.9%) knüpften als schwächster SMI/SLI-Wert an die jüngsten Abgaben an. Roche schlossen 0.2% tiefer. Nestlé verhinderten mit einem Kursplus von 0.1% ein stärkeres Abrutschen des Gesamtmarkts. Gemieden wurden Finanzwerte wie Zurich Insurance, Swiss Life, Bâloise (je -0.6%), Swiss Re und Partners Group (je -0.4%). Deutliche Abgaben sahen aber auch LafargeHolcim (-0.6%). Weniger gut unterwegs waren auch die Grossbanken UBS   (-0.6%) und CS (-0.1%). An der Spitze des Tagestableaus standen Sonova (+1.1%), gefolgt von SGS und Kühne+Nagel (je +0.4%). Aryzta (+0.2%) legten ebenfalls zu.

GLOBAL | Apple verdirbt etwas die Stimmung   

Die Wall Street hat gestern leicht im Minus geschlossen. Das Hauptthema lieferte Apple mit neuen Sorgen um das Smartphone-Luxusmodell des Konzerns. Die Aktie zog auch den Technologiesektor herunter. Vorgaben aus Europa blieben wegen des Feiertags aus, auch von Seiten der Konjunkturdaten gab es kaum Impulse. Es wurde lediglich der Case-Shiller-Hauspreisindex für Oktober veröffentlicht, der mit einem deutlichen Plus weitgehend den Erwartungen entsprach. Insgesamt erwarten die Teilnehmer für die letzte Handelswoche des Jahres nur noch ein flaues Geschäft.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch