27. November 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Knapp behaupteter Start erwartet  

Die Schweizer Börse dürfte heute knapp behauptet eröffnen. Händler rechnen mit einem etwas leichteren Start an den anderen Börsen Europas. Da US-Vorlagen nach dem verkürzten Handel am Freitag bis zum Nachmittagsgeschäft in Europa fehlen werden, dürfte sich der Markt auf den starken Euro konzentrieren. „Das Allzeithoch des deutschen ifo-Indexes hat den Startschuss zur Euro-Rally gegeben“, sagt ein Händler. Nach dem „Black Friday“ in den USA dürfte sich die Nachrichtenlage außerdem auf den US-Einzelhandel konzentrieren. Überwiegend auf der Verkäuferseite bewegten sich die Anleger an den ostasiatischen Plätzen am Montag. Chinesische Aktien setzten die kräftige Abwärtsbewegung vom Donnerstag in abgebremster Form fort.

SCHWEIZ | Leichte Gewinne zum Wochenschluss   

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag leicht an Wert zugelegt und die Börsenwoche gut im Plus abgeschlossen. Die Stimmung an der Börse sei nach wie vor freundlich und die Chancen auf ein Jahresendrally seien intakt, meinten Händler. Im Fokus standen vor allem Clariant (-0.4%). Deutlichere Kurseinbussen als bei Clariant waren im SMI/SLI bei Logitech (-0.7%), Sonova (-0.9%) oder Lonza (-0.5%) zu sehen. Auch Swatch Group (-0.3%) gaben trotz fallenden Importzöllen in China an der Börsen nach. Branchennachbar Richemont verlor im Handel 0.2%. Auf der Gewinnerseite rückten ABB um 0.7% vor. Unterstützung erhielt der SMI vom Schwergewicht Nestlé (+0.4%).

GLOBAL | US-Einzelhandel im Fokus  

Anleger in den USA haben ihr Geld lieber für Weihnachtsgeschenke anstatt für Aktien ausgegeben. Die moderaten Aufschläge an der Wall Street reichten für neue Allzeithochs bei S&P 500 sowie Nasdaq Composite. Impulse kamen aus dem Einzelhandelssektor, der rund um Thanksgiving und vor allem auch am Freitag üblicherweise Rekordumsätze verzeichnet. Der Einzelhandelssektor an der Börse verbuchte zum Wochenschluss in den USA mit Aufschlägen von 0.8% auch das zweithöchste Plus aller Branchen. Unter den Sektorwerten gewannen vor allem Amazon 2.6% und Wal-Mart 0.2%

 

Quelle: AdvisorWorld.ch