28. März 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start etwas fester erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute etwas fester eröffnen……

 

Mit freundlichen Kursen rechnet ein Händler zum Auftakt auch an Europas weiteren Handelsplätzen. Der S&P-500 habe sich am Vortag vom Tagestief um 20 Punkte erholt und nur 3 Punkte unter dem Tageshoch geschlossen. „Es hat den Anschein, als werte die Wall Street die Niederlage von US-Präsident Donald Trump bei der Gesundheitsreform eben nicht als Signal für die anderen Vorhaben“, sagt ein Händler. Diese Haltung könne sich jedoch rasch als Trugschluss erweisen. „Wenn die Steuersenkungen und die Infrastrukturprojekte auch nicht kommen, dann muss der Aktienmarkt runterkommen“, ist sich der Händler sicher.

SCHWEIZ | Schwacher Wochenstart in Zürich  

Der Schweizer Aktienmarkt ist mit Blick auf die US-Politik schwach in die neue Woche gestartet. Givaudan verbuchten mit 3.3% die grössten Einbussen bei den Blue Chips. Galenica verloren 2.1%. Deutliche Abgaben verzeichneten Zykliker wie LafargeHolcim, Dufry (beide -1.2%) oder Adecco (-1.1%). Die Uhrentitel von Swatch und Richemont büssten je 0.9% ein. Überdies verloren Zurich Insurance 1.8%. In der italienischen Presse machten Gerüchte um eine Kapitalerhöhung die Runde, die vom Unternehmen aber in aller Deutlichkeit zurückgewiesen wurden. UBS (-0.6%) und CS (+0.5%) schlossen uneinheitlich. Zudem stützten Nestlé (+0.3%), Novartis (+0.2%) und Roche (unverändert) den Gesamtmarkt.

GLOBAL | Politik belastet Wall Street nur leicht  

Das Scheitern des ersten grossen Reformprojekts von US-Präsident Trump hat am Montag an der Wall Street vor allem zu Handelsbeginn belastet. Im weiteren Geschäft verminderten die Indizes ihre Verluste und schlossen knapp behauptet. Am Freitag hatte Trump auf eine Abstimmung im Repräsentantenhaus über seine Gesundheitsreform kurzfristig verzichtet, da keine Mehrheit abzusehen war. Am Montag sorgte die Schlappe nicht für einen grösseren Ausverkauf, nachdem die Börsianer zunächst befürchteten, dass damit auch die anderen Reformen in Frage stehen. Die Stimmung bleibt aber angeknackst, da der Dow-Jones-Index den achten Tag in Folge nachgegeben hat, die längste Verlustserie seit 2011.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch