29. Juni 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start etwas fester erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute etwas fester eröffnen……..

Auch an Europas anderen Handelsplätzen werden steigende Kurse erwartet. Die „Draghi-Rally“ dürfte weitergehen, heisst es. Der EZB-Chef hatte signalisiert, dass die Inflation nur noch von temporären Effekten gebremst werde und die Zentralbank bereit sei, ihre Politik den sich verbessernden Wirtschaftsaussichten anzupassen. Daraufhin waren die Anleihemärkte unter Druck geraten, die Renditen also gestiegen. „Der Markt stellt sich auf eine langfristige Wende bei Inflation und Zinsen ein, das kann die Märkte noch für Wochen bewegen“, sagt ein Händler. Gewinner der Reinflationierung seien die Bankenaktien, Verlierer die Versorger.

SCHWEIZ | SMI schliesst kaum verändert  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch per Saldo kaum verändert geschlossen. Das Hautgesprächsthema war erneut Nestlé (+1.3%), grösster Gewinner zum Handelsschluss dann aber UBS (+1.8%). CS (+0.6%) hinkten etwas hinterher, schafften es am Nachmittag dann aber doch in die Gewinnzone. Weitere Finanztitel wie Swiss Life (+0.8%), Bâloise (+0.5%) oder Partners Group (+0.1%) gehörten zusammen mit dem Chemietitel Clariant (+0.5%) zu den weiteren Gewinnern bei den Blue Chips. Grösster Verlierer waren die Titel des Hörgeräte-Herstellers Sonova (-1.5%), dahinter folgten diejenigen des Backwaren-Herstellers Aryzta (-1.4%) und des Technologie-Konzerns ABB (-1.4%). Schwach zeigten sich auch Novartis (-1.0%) und Roche (-0.3%).

GLOBAL | Wall Street erholt sich  

Deutlich im Plus hat sich die Wall Street zur Wochenmitte gezeigt. Nach dem „politischen Schreck“ des Vortages, mit der neuerlichen Verschiebung der Abstimmung über die neue Gesundheitsreform von US-Präsident Donald Trump, kam es zu einer Erholung. Allerdings gibt es neben den zuletzt eher schwachen US-Konjunkturdaten und den deutlich gefallenen Ölpreisen damit aber einen weiteren Unsicherheitsfaktor für den Aktienmarkt. Denn die im Wahlkampf versprochenen Reformen und Massnahmen, wozu Steuersenkungen, eine unternehmensfreundliche Gesetzgebung und eine Deregulierung gehören, lassen weiter auf sich warten.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch