29. März 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start fester erwartet …..

Die Schweizer Börse dürfte heute fester eröffnen. Generell stellt man sich an den europäischen Handelsplätzen auf Anschlusskäufe am Mittwochmorgen ein. Die Märkte hätten sich in turbulenter Phase gut gehalten, so ein Teilnehmer. Im Blick steht das wahrscheinliche Auslösen von Artikel 50 der EU-Verträge durch die britische Regierung im Tagesverlauf. Im Vorfeld gibt das Pfund leicht nach, insgesamt dürfte der formale Antrag auf den Austritt aus der EU aber an den Märkten keine Bewegungen auslösen. Das schottische Parlament hat derweil für ein Referendum über die Unabhängigkeit votiert. Für ein rechtsverbindliches Referendum ist noch die Zustimmung der Regierung in London nötig.

SCHWEIZ | Zürich schliesst kaum verändert  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag kaum verändert geschlossen. Die mit Abstand grössten Gewinne verzeichneten Dufry mit +3.5%. Auch CS und UBS legten mit je +1.0% deutlicher zu. Mit ABB (+1.0%), LafargeHolcim (+0.6%) und Geberit (+0.5%) verzeichneten einige Industriewerte klare Gewinne. Clariant kletterten um 1.1% in die Höhe. Eine grosse Belastung waren auf der Gegenseite vor allem die Nestlé- Valoren, die um 0.5% nachgeben. Auch Novartis (-0.1%) waren eine Belastung, während die Roche „Bons“ (+0.1%) ein tieferes Abgleiten des Marktes verhinderten. Die grössten Verluste verzeichneten Galenica mit -0.7%. Bei den Finanzwerten schnitten Swiss Re (-0.6%) am schlechtesten ab, im Segment der Zykliker Swatch und Richemont mit je -0.3%.

GLOBAL | Starke Konjunktur stützt Wall Street  

Ein extrem starkes Verbrauchervertrauen hat die Wall Street am Dienstag nach oben befördert. Der entsprechende Index stieg für März auf den höchsten Stand seit 16 Jahren. Mit den Daten nahmen die Aktienkurse Fahrt auf und schlossen deutlich im Plus. Die Schlappe von Trump bei der Gesundheitsreform haben die Anleger abgehakt. Der Blick geht nun nach vorn zum nächsten anstehenden Projekt, der Steuerreform. Das Scheitern Trumps müsse kein negatives Indiz für die weiteren Vorhaben der Regierung sein, hiess es. Mit den Aufschlägen endet eine achttägige Serie von Verlusten im Dow-Jones-Index, es war die längste seit 2011.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch