30. Juni 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start knapp behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute knapp behauptet starten………

Auch die anderen Handelsplätze Europas werden nach dem Abverkauf am Vortag nochmals leicht im Minus erwartet. Belastend dürften sich unter anderem die Vorgaben von der Wall Street auswirken. Der Euro dürfte weiter die Stimmung für die Unternehmen der Eurozone trüben. Er handelt mit 1.1430 auf einem Dreizehnmonatshoch zum Dollar und profitiert weiter vom steigenden Renditeniveau in der Eurozone, nachdem EZB-Chef Draghi die Bereitschaft zur Anpassung der Geldpolitik an die anhaltende Konjunkturerholung angedeutet hatte. „Wir werden zum Halbjahresultimo noch ein paar weitere Gewinnmitnahmen sehen“, erwartet ein Marktteilnehmer. Das erste Halbjahr sei teilweise sehr gut gelaufen.

SCHWEIZ | SMI mit deutlichen Abgaben  

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Donnerstagshandel tiefrot beendet. Die grössten Verlierer unter den 30 wichtigsten Werten waren Lindt & Sprüngli (-2.4%). Überdurchschnittliche Abgaben verzeichneten auch LafargeHolcim (-2.4%). Auch Vifor Pharma (-2.4%), Sonova (-1.9%) und Schindler (-1.7%) gaben deutlich nach, ebenso wie die Uhrenwerte Swatch und Richemont (je -1.8%). Deutlich ins Minus fielen auch die grossen und defensiven SMI-Schwergewichte Nestlé (-2.1%), Novartis (-1.9%) und Roche (-1.7%). Demgegenüber waren nach den bereits guten Avancen vom Mittwoch die Grossbankaktien CS (+2.0%) und in geringerem Masse UBS (+0.4%) weiter im Aufwind. Im breiten Markt standen erneut und ganz klar Idorsia (+4.0%) im Fokus.

GLOBAL | Wall Street unter Druck  

Ein neuerlicher Ausverkauf bei Technologiewerten hat die US-Börsen am Donnerstag tief in negatives Terrain gezogen. Die Erleichterung über das Ergebnis des Bankenstresstests verpuffte darüber. Allerdings verringerten die Kurse ihre Verluste im späten Handel etwas, als US-Finanzminister Mnuchin seine Entschlossenheit bekräftigte, die geplante Steuerreform noch in diesem Jahr durchzusetzen. Zweifel an den von US-Präsident Trump im Wahlkampf versprochenen Reformen hatten die Stimmung an den US-Finanzmärkten in den zurückliegenden Wochen immer wieder gedämpft.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch