31. August 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start etwas fester erwartet   ………

Die Schweizer Börse dürfte auf Basis vorbörslicher Indikationen heute etwas fester eröffnen. Auch die anderen Handelsplätze Europas werden in der Eröffnung im positiven Bereich erwartet. Positiv wird von Marktteilnehmern gewertet, dass der Euro zum Dollar weiter zur Schwäche tendiert. Er war am Mittwoch im späten Handel unter die Marke von 1.19 Dollar gefallen und handelt aktuell mit 1.1874. Auch der Yen tendiert gegenüber dem Dollar leichter, was auf eine höhere Risikobereitschaft der Investoren hindeutet. Gute Daten gibt es aus China. Dort ist der Industrie-Einkaufsmanagerindex mit 51.7 Punkten höher als erwartet ausgefallen.

SCHWEIZ | SMI schliesst mit Gewinnen  

Die Börse Zürich hat die Sitzung vom Mittwoch mit Gewinnen beendet. Spitzenreiter bei den Blue Chips waren zum Schluss des Tages die beiden Chemietitel Clariant (+2.3%) und Lonza (+2.1%). Dahinter folgten Swiss Life (+1.8%), welche am Vortag klar verloren hatten, sowie Kühne+Nagel (+1.8%). Auch Bâloise (+1.3%) gehörten zu den grössten Gewinnern. Bei Adecco (+1.1%) wurden die Gewinne auf die starke USArbeitsmarktstatistik zurückgeführt. Einziger Verlierer bei den Blue Chip waren die Papiere des Backwarenherstellers Aryzta (-0.3%). Nestlé (+0,4%), Novartis (+0.1%) und Roche (+0.04%) waren auch eher hinten im Feld zu finden. Am breiten Markt zeigten sich Goldbach (+5.5%) deutlich fester. Stärker im Plus notierten auch Myriad (+6.2%), Arundel (+6.1%) oder Schmolz+Bickenbach (+5.9%).

GLOBAL | Starke Konjunktur erfreut US-Anleger  

Gute Konjunkturdaten haben der Wall Street gestern Gewinne beschert. Das BIP erhöhte sich im zweiten Quartal um annualisiert 3.0 Prozent. Ökonomen hatten mit einem Plus von 2.8 Prozent gerechnet. Positiv haben sich zudem die Verbraucherausgaben entwickelt. Auch die ADP-Arbeitsmarktdaten für den privaten Sektor sind mit einer Zunahme von 237‘000 Stellen für den August klar über dem erwarteten Anstieg von 185‘000 Stellen ausgefallen. Daneben herrschte Erleichterung, dass die Nordkorea-Krise aus den Schlagzeilen weitgehend verschwunden ist. Die Sorge bleibt freilich, dass das Thema jederzeit wieder in den Fokus rücken kann.

Quelle: AdvisorWorld.ch