31. März 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start knapp behauptet erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute knapp behauptet eröffnen…

Wenig verändert dürften die anderen Börsen in den Handel starten. Dabei bleibt die Stimmung unter Anlegern weiter gut. Zum Quartalsende könne es durchaus zu Windowdressing durch Fonds kommen, sagt ein Händler. Diese wollen zum Stichtag 31. März ihre Performance noch einmal aufhübschen. Hilfreich könnte in diesem Zusammenhang die Entwicklung des Euro sein. Die Einheitswährung ist auf ein Zweiwochentief zur US-Währung gefallen. Einer der Gründe für die Schwäche sind die deutlich gefallenen deutschen Verbraucherpreise im März. Dies verringert den Druck auf die EZB, ihre ultralockere Geldpolitik so schnell wie möglich zu beenden.

SCHWEIZ | SMI schliesst über 8‘700  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag erneut fester geschlossen. Nach einem eher verhaltenen Vormittagshandel zog am Nachmittag eine freundliche US-Börse die hiesigen Indizes weiter nach oben, wobei der SMI über 8‘700 Punkten und damit auf dem höchsten Schlusskurs seit Januar 2016 schloss. In den Fokus der Anleger rückte wieder die Geldpolitik, nachdem sich am Vorabend einige Mitglieder der US-Notenbank Fed für eine schnellere Gangart bei den Zinserhöhungen ausgesprochen hatten. An den Märkten sei zudem die Enttäuschung über die Niederlage von US-Präsident Trump bei der US-Gesundheitsreform wieder abgeklungen, so ein Händler.

GLOBAL | Anleger schöpfen Mut nach BIP-Daten

Zuversicht für Wirtschaft und Konjunktur hat am Donnerstag Käufer an die Wall Street gelockt. Vor allem Bankenwerte profitierten von der Aussicht auf ein weiteres Erstarken der Ökonomie und, damit zusammenhängend, ein steigendes Zinsniveau. Der Bankensektor rückte um 1.5% vor. Nahrung fand die Hoffnung im US-Bruttoinlandsprodukt (BIP), das im vierten Quartal etwas stärker als erwartet gestiegen ist. Und auch der US-Arbeitsmarkt zeigte sich weiterhin in robuster Verfassung. Das US-BIP stieg im vierten Quartal um 2.1% nach vorläufig 1.9%. Erwartet wurde eine Aufwärtsrevision auf 2.0%.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch