31. Oktober 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start im Plus erwartet. Die Schweizer Börse dürfte die Sitzung gut behauptet eröffnen…………

Ebenfalls leicht im Plus werden die anderen europäischen Börsen erwartet. In der Gesamtbetrachtung sprechen Händler von einem ruhigen Geschäft, dem richtungsweisende Impulse wohl fehlten. In der laufenden Woche stehen aber nebst einer Reihe weiterer Unternehmenszahlen auch noch wichtige Daten zum US-Arbeitsmarkt auf dem Programm; und zur Wochenmitte berät die US-Notenbank Fed über die Geldpolitik in den USA. Überraschungen seien aber keine zu erwarten, heisst es von Händlerseite. Die nächste Zinserhöhung ist für die Fed-Sitzung im Dezember eingepreist. Die wichtigsten asiatischen Börsen haben sich wie bereits zu Wochenbeginn kaum von der Stelle bewegt.

SCHWEIZ | Der SMI schloss knapp behauptet

Der Schweizer Aktienmarkt ist wenig bewegt in die neue Handelswoche gestartet. Händler sprachen von einer Verschnaufpause im Vorfeld einer ereignisreichen Woche. Der Rest der Woche hält aber einiges an News für die Anleger bereit, so werden Dienstag und Donnerstag insgesamt nicht weniger als sechs Blue Chips ihre Drittquartalszahlen zeigen. Clariant büssten am Vortag der Quartalszahlen 2.5% ein. LafargeHolcim gaben um 1.5% nach. Credit Suisse (-0.2%) wird am kommenden Donnerstag über das dritte Quartal berichten, wie dies auch Swiss Re (+0.1%) und Swisscom (+0.3%) tun werden.

GLOBAL | Rally an Wall Street nahm Auszeit 

Die Rally am US-Aktienmarkt hat zum Wochenbeginn eine Auszeit genommen. Die grossen Indizes gaben am Montag überwiegend leicht nach, verblieben damit aber nur knapp unter ihren jüngsten Höchstkursen. Die noch ausstehenden Zahlen, darunter in dieser Woche von Apple und Facebook, dürften die Märkte also nicht mehr so stark bewegen wie zuvor, prognostizierte ein Analyst. Auch die Unsicherheit darüber, wen US-Präsident Donald Trump als kommenden Präsidenten der US-Notenbank vorschlägt, könnte Investoren zunächst von weiteren Investments in Aktien abhalten.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch