5. Januar 2018: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Börse wird gut behauptet erwartet …

Die Börsen in Europa dürften heute insgesamt gut behauptet in den Handel starten. Der wichtigste Termin des Tages ist die Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts um 14.30 Uhr MEZ. Der deutlich oberhalb der Erwartung ausgefallene ADP-Bericht am Vortag hat die Messlatte nochmals etwas höher gelegt. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte erwarten für den Dezember 2017 ein Plus von 180.000 Stellen ausserhalb der US-Landwirtschaft. Ein besonderes Augenmerk dürfte erneut auf der Lohnentwicklung liegen, die in den vergangenen Quartalen nicht überzeugen konnte. Sollte diese endlich anspringen, könnte in Verbindung mit den aktuell anziehenden Ölpreisen auch etwas Bewegung in die Inflationsdaten geraten. 

SCHWEIZ | Gewinne auf breiter Front   

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag mit Kursgewinnen auf breiter Front geschlossen. Dabei überschritt der Leitindex SMI die Marke von 9’500 Punkten – und zwar das erste Mal seit August 2015. Kursaufschläge gab es im SMI/SLI vor allem für zyklische Titel und Finanzwerte. Deutliche Gewinne entfielen auf die Aktien des Zementherstellers LafargeHolcim (+2,3%) sowie des Personalvermittlers Adecco (+1,6%). Zudem zogen auch die Aktien des Logistikers Kühne+Nagel (+1,3%) und des Liftbauers Schindler (+1,2%) deutlich an. Zu den Verlierern gehörten auf der Gegenseite die SMI-Schwergewichte Nestlé (-0,1%) und Novartis (-0,5%). Nur Roche (+0,2%) gelang ein Plus.

GLOBAL | Dow in Rekordtempo über 25‘000   

Der Dow-Jones-Index hat am Donnerstag auf seiner ungebremsten Rekordjagd einen Rekord der besonderen Art hingelegt: Im Rekordtempo von 23 Tagen schaffte er den Tausenderschritt von 24‘000 auf erstmals über 25‘000 Punkte. Bislang lag der Rekord bei 24 Tagen von einer runden Tausendermarke zur nächsten. Nach den erneuten Rekordständen am Vortag überstieg der US-Leitindex gleich zu Handelsbeginn die runde Marke. Hinter der Kauflaune der Anleger steht weiter Konjunkturoptimismus, genährt von neuen und gut ausgefallenen Konjunkturdaten in China, der Eurozone und den USA, gepaart mit einem generell weiter niedrigen Zinsniveau.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch