6. Februar 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Behauptete Eröffnung erwartet. Die Schweizer Börse dürfte heute auf der Basis vorbörslicher Indikationen behauptet eröffnen……

Raiffeisen : Börse – täglich aktuel


Die Indikationen für die anderen europäischen Aktienindizes deuten auf gut behauptete Kurse zum Auftakt hin. Mit einem freundlichen Start in die Woche rechnet ein Händler am Montagmorgen. „Die Stimmung an den Märkten ist noch immer pessimistisch, das sollte die Kurse stützen“, sagt der Händler. Nach einer eher schwachen Vorwoche – und kein erneutes Störfeuer vom US-Präsidenten Donald Trump vorausgesetzt – können die Indizes im Verlauf dieser Woche wieder Kurs auf die jüngsten Höchststände nehmen.

SCHWEIZ | Banken schieben an

Der Schweizer Aktienmarkt hat am letzten Handelstag der Woche deutlich angezogen. Der wichtigste Aktienindex SMI war am Freitag bereits fest gestartet und baute die Gewinne im Tagesverlauf mehr oder weniger kontinuierlich aus. Neben den Bankenwerten gaben vor allem die schwerkapitalisierten Novartis und Nestlé Schub. Zur insgesamt aufgehellten Stimmung trugen am Nachmittag auch die mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktdaten bei. In den Vereinigten Staaten sind seit Jahresbeginn mehr Jobs entstanden als erwartet. Händler verwiesen zudem auf einen immer noch eher niedrigen Anstieg der Löhne. Dadurch werde die USNotenbank Fed in puncto Zinserhöhungen nicht zusätzlich unter Druck gesetzt.

GLOBAL | Payrolls treibt Wall Street Börsen an

Ein besser als erwartet ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht („Payrolls“) hat am Freitag an der Wall Street die Kurse nach oben getrieben. Daneben gaben erste Schritte der Regierung Trump zur Deregulierung im Finanzsektor dem Markt Auftrieb. Mit einem Stellenaufbau von 227‘000 im Januar, den das US-Arbeitsministerium meldete, wurde die Prognose einer Zunahme von 174‘000 klar übertroffen. Jedoch blieb die Entwicklung der Stundenlöhne mit einem Plus von 0.1% hinter der Erwartung einer Zunahme um 0.3% deutlich zurück. Anders als die Arbeitsmarktdaten setzten die Einkaufsmanagerindizes für den Servicesektor von ISM und Markit keine Akzente.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch