8. Januar 2018: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Börsenstart im Plus erwartet. Mit weiter steigenden Kursen an den europäischen Aktienmärkten rechnen Händler für den Start in die neue Woche….

Viele Anleger dürften nun aus dem Urlaub zurückkommen und auf den fahrenden Zug aufspringen: „Das dürfte die Kurse weiter nach oben treiben”, sagt ein Händler. Daneben stützt am Montag auch der leicht nachgebende Euro die Stimmung. Impulse könnten am Vormittag von neuen Daten zur Wirtschaftsstimmung und zum Geschäftsklima in der Eurozone ausgehen. Überwiegend mit kleineren Aufschlägen präsentieren sich auch die Aktienbörsen in Asien am Morgen und setzen damit die Vorwochenrally fort.

SCHWEIZ | SMI auf neuem Allzeithoch  

Der Schweizer Aktienmarkt hat am dritten Handelstag des neuen Jahres zum dritten Mal zugelegt und dabei gleichzeitig ein neues Allzeithoch bei 9’558 Punkten markiert. Im frühen Geschäft am Freitag kletterte der SMI dabei ein erstes Mal über die Marke von 9’550 Punkten, bei erhöhter Volatilität erreichte der Leitindex sein Tageshoch dann aber erst am Nachmittag. An der Spitze der Bluechips standen zuletzt Vifor Pharma (+3,6%), welche damit ihren schon vor Weihnachten eingeleiteten Aufwärtstrend fortsetzten. Einen guten Lauf zeigten auch die auf Platz zwei gelandeten Sonova (+2,1%). Der Titel befindet sich ebenfalls seit Jahresbeginn im Vorwärtsgang und hat mittlerweile die Verluste aus dem schwachen Dezember beinahe wieder wettgemacht. Am Tabellenende fanden sich CS (-1,1%) und UBS (-0,7%) wieder.

GLOBAL | Es gibt nur eine Richtung – nach oben  

Der „Einbahnstrassenhandel” mit einem Rekordhoch nach dem anderen an den US-Börsen hat sich zum Wochenausklang fortgesetzt. Am vierten Handelstag des neuen Jahres hagelte es gleich zu Beginn zum vierten Mal neue Rekordstände bei den Indizes. Im weiteren Verlauf legten die Kurse noch weiter zu. Der auf den ersten Blick eher etwas enttäuschend ausgefallene US-Arbeitsmarktbericht trübte die Kauflaune nicht. Bei den Einzeltiteln standen im Technologiesektor die zutage getretenen Sicherheitsprobleme bei Mikroprozessoren im Fokus. Während sich Intel nach den schwachen Vortagen um 0,6 Prozent etwas erholten, fielen AMD um 2,0 Prozent zurück.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch