8. März 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Die Börse dürfte gut behauptet eröffnen. Die Börse dürfte heute auf Basis vorbörslicher Indikationen mit leichten Gewinnen eröffnen……

 

Bis auf die Ergebnisse der Unternehmen gibt es zur Wochenmitte für die europäischen Aktienmärkte kaum Impulse. Von den asiatischen Märkten geht keine klare Tendenz aus, ebensowenig von den Rohstoff- und Bondmärkten. Der gegen den Dollar und Euro aufwertende Yen spricht für eine verhaltene Risikoneigung der Investoren. Nach dem unerwartet starken Einbruch der Auftragseingänge der deutschen Industrie im Januar um 7.4% steht am Mittwoch die Bekanntgabe der Produktion im produzierenden Sektor Deutschlands für Januar auf dem Terminkalender.

SCHWEIZ | Zürich schliesst im Minus  

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel gestern mit leichten Verlusten beendet. Insgesamt bleibe der Aufwärtstrend aber intakt, auch wenn die Kursrally der Vorwochen etwas an Schwung verloren habe, so ein Analyst. Vor den zwei wichtigen Terminen dieser Woche – dem Zinsentscheid der EZB und den US-Arbeitsmarktdaten – blieben die Anleger jedoch vorsichtig. Eine Fortsetzung der Konsolidierung auf dem aktuellen Niveau sei deshalb sehr wahrscheinlich. Investoren weltweit seien jetzt gedanklich in dem schon seit Längerem absehbaren Konflikt angekommen: Der Hoffnung auf mehr Wachstum durch Donald Trumps Wirtschaftspolitik stehe die Angst vor regelmässigen Zinsanhebungen durch Janet Yellen gegenüber, so der Tenor.

GLOBAL | Konsolidierung geht weiter  

Die Aktienkurse an der Wall Street haben erneut leicht nachgegeben und setzten damit ihre jüngste Abwärtstendenz fort. Damit weitete sich die Konsolidierung nach der vergangenen Gewinnserie noch etwas aus. Abermals fehlte es an kurzfristigen Impulsen. Auf der Konjunkturagenda stand lediglich die US-Handelsbilanz für Januar, die jedoch keinen Einfluss auf das Sentiment hatte. Das Defizit traf mit 48.49 Mrd USD ungefähr die Erwartungen der Ökonomen. Langweilig wurde es am Dienstag trotz des ereignisarmen Umfelds nicht, denn US-Präsident Trump mischte wieder einmal die Aktienmärkte auf. Dieses Mal traf es die Pharmawerte.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch