8. Mai 2017: Raiffeisen: Börse – täglich aktuel

DER TAG | Zum Start nahezu unverändert. Die Schweizer Börse dürfte heute nahezu unverändert eröffnen……..

Nach der Wahl des Pro-Europäers Emmanuel Macron zum neuen Präsidenten Frankreichs werden die anderen Handelsplätze Europas zum Wochenstart im Plus erwartet. Macron plant sozialliberale Reformen in Frankreich und will die Zusammenarbeit in der EU und in der Eurozone vertiefen. Die Risikobereitschaft der Investoren, vor allem aus dem europäischen Ausland, dürfte mit dem Wahlausgang steigen. Allerdings dürfte auch bereits viel Euphorie am Kapitalmarkt eingepreist sein. Dies ist am Euro abzulesen, der nach der Wahl nur kurz gegenüber dem Dollar zulegte auf 1.1020, seitdem aber unter Gewinnmitnahmen leidet.

SCHWEIZ | SMI wieder über 9‘000 Punkten

Der Schweizer Aktienmarkt hat auch am Freitag im positiven Terrain geschlossen. Auffälligste Titel unter den Bluechips waren Aryzta mit einem Anstieg von 6.2%. Dahinter zogen Galenica (Vifor Pharma, +1.9%) und Lonza (+1.7%) am meisten an, gefolgt von Swatch (+1.4%) und Adecco (+0.9%). Adecco wird am kommenden Dienstag die Quartalszahlen vorlegen. Syngenta (+0.4%) rückten etwas moderater vor. Die am Vortag im Anschluss an die Publikation des Quartalsergebnisses starken Swiss Re knüpften mit einem Plus von 0.4% an diese Performance an. Die kurze Liste der Verlierer wurde von Givaudan (-0.4%) angeführt. Moderate Verluste erlitten zudem SGS (-0.3%) und Kühne+Nagel (-0.1%).

GLOBAL | Wall Street von IBM gebremst  

Die Wall Street ist am Freitag von IBM gebremst worden. Denn die deutlichen Kursverluste des IT-Dienstleisters verhinderten zumindest im Dow-Jones-Index höhere Aufschläge. Der mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht sorgte eigentlich für gute Laune am Aktienmarkt. Der Stellenaufbau im April verlief deutlich robuster als erwartet. Die Arbeitslosenquote fiel auf den tiefsten Stand seit Mai 2007 und schlug ebenfalls die Prognosen. Damit zeigte sich, dass der schwache Vormonat nicht trendgebend war, sondern eine Ausnahme bildete. Allerdings hinkte die Lohnentwicklung dem brummenden Arbeitsmarkt hinterher. Denn die Stundenlöhne blieben auf Jahressicht unter dem erwarteten Rahmen.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch