Coudray Katia Asteria IM

Asteria IM widmet sich der Dekarbonisierung um die Netto-Null-Emissionsziele zu erreichen

Angesichts der Herausforderungen des Klimawandels hat sich Asteria IM zu einer Strategie der Dekarbonisierung seiner Portfolios verpflichtet.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Katia Coudray, Geschäftsführerin von Asteria


Die Gesellschaft hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, dass mit dem Pariser Abkommen vereinbar ist: die Treibhausgasemissionen ihrer Portfolios zu reduzieren, um sie mit dem Ziel in Einklang zu bringen, die globale Erwärmung auf maximal 1,5°C zu begrenzen. Um dies zu erreichen, investieren die Asteria-Fonds sowohl in Unternehmen, die sich zur Reduzierung von THG-Emissionen verpflichten, als auch in Unternehmen, die innovative Lösungen zur Vermeidung von THG-Emissionen anbieten.

Als Experte für umwelt- und sozialverträgliches Investieren, hat Asteria die Messlatte zur Finanzierung von Klimafolgen sehr hoch gestellt und sieht in dieser Strategie eine Quelle für Opportunitäten. Asteria hat sich dafür entschieden, seine Investitionen auf Unternehmen zu konzentrieren, die mit ihrer gesamten oder einem Teil ihrer Wirtschaftstätigkeit zur Dekarbonisierung und Schadstoffreduzierung beitragen.

Im Einklang mit diesem speziellen Investmentansatz achtet Asteria bei Ihrer Anlagetätigkeit auf Kohlenstoffneutralität, d.h. auf einen Erwärmungspfad von +1,5°C im Jahr 2050 durch die Aktienauswahl.

Asteria behauptet, dass zur Erreichung dieses Ziels keine Leistungseinbussen erforderlich sind. Die Unternehmen im Anlageuniversum bieten Wachstumsaussichten, die die Indizes übertreffen, und die Portfolio Manager verpflichten sich, Unternehmen auszuwählen, die mit dem Netto-Null-Ziel in Einklang stehen.

Asteria ist nicht nur ein Investor, der sich für ökologischen und sozialen Impact einsetzt, sondern auch ein engagierter Marktteilnehmer.

Asteria unterstützt aktiv die Climate Task Force (TCFD) und hat sich verschiedenen Verbänden angeschlossen, darunter der Net Zero Asset Managers Initiative, um einen gemeinsamen Dialog mit Unternehmen zu führen.

Für Katia Coudray, Geschäftsführerin von Asteria, „wurde Asteria gegründet, um Kapital als Mittel des Wandels zu nutzen. Das Finanzwesen spielt eine zentrale Rolle bei der Erreichung der globalen Kohlenstoffreduktionsziele. Das Engagement für die Dekarbonisierung und das Angebot von Übergangslösungen stehen im Mittelpunkt unserer Strategie. Wir sind stolz darauf, uns den führenden Finanzinstituten anzuschliessen, die ehrgeizig an der Erreichung dieser Ziele arbeiten“.

Quelle : AdvisorWorld.ch