BlackRock Flash: Auch im Jahr 2017 kontinuierliche Nachfrage nach riskanten Segmenten

Was letzte Woche geschah: Zum ersten Mal in diesem Jahr erhöhte die amerikanische Zentralbank die Leitzinsen; für 2017 erwarten die Mitglieder des Offenmarktausschusses drei und damit eine Zinserhöhung mehr als bisher…….

 

Markteinschätzungen von Stephan Meschenmoser vom BlackRock Solutions Team


Die Zinsen zehnjähriger amerikanischer Staatsanleihen erreichten ein Zweijahreshoch und der-US Dollar notierte auf dem höchsten Stand gegenüber dem Euro seit vierzehn Jahren. Europäische Aktien profitierten von einem tieferen Euro.

Lektionen des Jahres 2016: Das Jahr begann mit Sorgen über China sowie fallenden Öl- und Aktienpreisen. In der zweiten Jahreshälfte führten Reflationserwartungen in den USA zu höheren globalen Wachstumserwartungen und einem Umschwung am Markt: am Jahresende stehen US-Aktien nahe an einem Rekordniveau, die 35-jährige Anleihen-Hausse scheint sich dem Ende zuzuneigen und die Ölpreise haben sich (von einem 13-Jahrestief ausgehend) verdoppelt. Zu den Gewinnern des Jahres zählen Rohstoffe, Bank- und Schwellenländeraktien. Nach den US-Wahlen scheint das Thema “Reflation” das Thema “politische Unsicherheit/Überraschung” als dominantes Thema abgelöst zu haben. Eine Lehre des Jahres 2016 ist, dass Unsicherheit nicht zwangsweise eine längere Phase der Volatilität auslöst: zwar stieg die Aktienmarktvolatilität nach dem Brexit-Entscheid und den US-Wahlen, doch erwiesen sich diese Volatilitätsspitzen als kurzlebig. Marktteilnehmer haben tiefere Kurse als günstige Einstiegsmöglichkeiten interpretiert. Wir glauben, dass dies dafür spricht, Anlageentscheidungen basierend auf langfristigen Einschätzungen und nicht kurzfristigem “Lärm” zu treffen. Eine weitere Lektion besteht darin, dass es auch im heutigen Umfeld niedriger Renditen eine Vielzahl an Chancen gibt. Die Renditen von Anlageklassen variierten stark: vermeintlich sichere Häfen wie Staatsanleihen und Aktien mit tiefer Volatilität entwickelten sich unterdurchschnittlich. Marktsegmente mit hohem Risiko lieferten hohe Renditen. Schliesslich bot die Umkehr langfristiger Trends – wie etwa der Erholung von Substanzwerten und Rohstoffen – gute Chancen. Wir glauben, dass sich viele der aktuellen Trends im Jahr 2017 fortsetzen werden und sehen Potential, dass im neuen Jahr weiter Gelder in riskantere Marktsegmente fliessen werden.

Was diese Woche ansteht: Diese Woche stehen wenige (ökonomische) Ereignisse an: die Japanische Zentralbank wird Auskunft über ihren Wachstums- und Inflationsausblick geben und gegebenenfalls ihre Ziele für die Zinskurvenstruktur weiter kommentieren.

Frohe Festtage! Der nächste BlackRock Marktkommentar wird im neuen Jahr veröffentlicht.

„Unsicherheit geht nicht zwangsweise mit einer längeren Phase der Volatilität einher: nach Brexit-Votum oder US-Wahlen haben Marktteilnehmer tiefere Kurse als günstige Einstiegsmöglichkeiten interpretiert. Wir glauben, dass dies dafür spricht, Anlageentscheidungen basierend auf langfristigen Einschätzungen und nicht kurzfristigem “Lärm” zu treffen.“

Quelle: AdvisorWorld.ch