BlackRock Flash: Europäische Aktienmärkte und Euro reagierten positiv auf niederländische Wahlen

Was letzte Woche geschah: Die amerikanische Zentralbank erhöhte wie erwartet die Leitzinsen um 0,25%; während daraufhin der Dollar und die Zinsen auf amerikanische Staatsanleihen fielen, stiegen die Kurse globaler Aktien..

 

Markteinschätzungen von Stephan Meschenmoser vom BlackRock Solutions Team


Die Mitte-Rechts Partei des holländischen Premierministers Mark Rutte gewann die Parlamentswahlen in den Niederlanden, worauf die europäischen Aktienmärkte und der Euro positiv reagierten. Die Ölpreise stabilisierten sich, nachdem sie zuvor stark gefallen waren.

Mehr Platz für Immobilien: In der Vergangenheit profitierten US-Immobilien vom Umfeld graduell steigender Zinsen, da die Mieteinnahmen erhöht und somit sogar etwas Inflationsschutz erzielt werden konnte (wenn auch mit Verzögerung).  Zwar sind die Preise von US-Geschäftsimmobilien wieder auf Höchstniveaus wie im Jahr 2008 geklettert – doch erkennen wir Unterschiede zum letzten Zyklus, der von hoher Fremdfinanzierung geprägt war und in einem Kollaps endete. Diesmal sind weniger neue Immobilienprojekte geplant und der Zugang zu Fremdfinanzierung ist eingeschränkter. Das Bewertungsniveau von US-Immobilien liegt um den 20-jährigen Durchschnitt. Wir glauben, dass amerikanische Geschäftsimmobilien in den nächsten fünf Jahren im aktuellen Umfeld tiefer Renditen attraktive Erträge erwirtschaften können. Zudem zeigen die Ergebnisse unserer “Global Institutional Rebalancing” Umfrage, dass fast die Hälfte aller Befragten vorhat, ihre Immobilienquote zu erhöhen.

Was diese Woche ansteht: Die Veröffentlichung der Gebrauchsgüterbestellungen in den USA könnte ein weiteres Zeichen für eine Entzweiung zwischen Umfrage- und Aktivitätsdaten zum aktuellen Wirtschaftsumfeld liefern. Die letzten Umfragedaten deuteten auf schnelleres Wachstum hin, während die gemessenen Zahlen diese nicht bestätigen konnten. Ein Grund hierfür könnten typische zeitliche Verzögerungen sein, bis sich die bessere Stimmung in den gemessenen Zahlen widerspiegelt.

„Wir glauben, dass US-Geschäftsimmobilien in den nächsten fünf Jahren im aktuellen Umfeld attraktive Renditen erwirtschaften können. Zudem zeigen die Ergebnisse unserer “Global Institutional Rebalancing” Umfrage, dass fast die Hälfte aller Befragten ihre Immobilienquote erhöhen möchte.“

Quelle: AdvisorWorld.ch