BlackRock Flash: Fünfjährige Kapitalmarktannahmen aktualisiert: höhere erwartete Renditen für Obligationen

Was vergangene Woche geschah: Angeführt von Schwellenländern entwickelten sich riskantere Anlagen letzte Woche positiv – amerikanische Aktienindizes erreichten Allzeithochs…..

 

Markteinschätzungen von Stephan Meschenmoser vom BlackRock Solutions Team


Die Zinsspanne zwischen Schwellenländeranleihen und US-Staatsanleihen fiel auf das Niveau vor den US-Präsidentschaftswahlen zurück. Japanische Exporte legten zu. Die Finanz- und Technologiebranchen führten die positiven Gewinnmitteilungen amerikanischer Unternehmen an. In seiner ersten Amtswoche hat der US-Präsident Donald Trump die USA formal von den Verhandlungen zum transpazifischen Freihandelsabkommen zurückgezogen. Auch kündigte er an, das nordamerikanische Freihandelsabkommen neu zu verhandeln.

Aktualisierte Kapitalmarktannahmen: Wir haben unsere fünfjährigen Kapitalmarktannahmen aktualisiert. Die neuen Zahlen berücksichtigen die Marktentwicklungen des letzten Quartals und das neue reflationäre Marktumfeld. Grob gesprochen bleiben die Annahmen für Aktienrenditen unverändert, während die erwarteten Renditen für Obligationen steigen. Trotz starker Gewinne an den Aktienmärkten bleiben unsere Annahmen für Aktienrenditen auf historisch tiefem Niveau. Wir sehen positiven Einfluss für Aktienmärkte durch ökonomische Reflation und Gewinnwachstum. Der Anstieg der globalen Zinsen lässt die Bewertungen von Obligationen weniger hoch erscheinen, was uns unsere Renditeannahmen für Obligationen (und hierinsbesondere für Staats- und Schwellenländeranleihen) erhöhen lässt. Für ein globales Portfolio, das zu 60% aus Aktien und zu 40% aus Obligationen besteht bedeutet dies, dass die über einen Zeitraum von fünf Jahren annualisierte Rendite in US-Dollar 3.9% beträgt; das ist zwar höher als im letzten Quartal aber im historischen Vergleicht immer noch tief. Wir haben unsere Inflationserwartungen für die englische und amerikanische Ökonomie erhöht, unsere Wachstumserwartungen aber unverändert gelassen. Beim Wachstum könnte es zu einer positiven Überraschung kommen. Im Grossen und Ganzen bevorzugen wir immer noch Aktien gegenüber Obligationen und Unternehmens- gegenüber Staatsanleihen.

Was diese Woche ansteht: Die Märkte erwarten von japanischen und europäischen Unternehmen die Publikation ähnlich guter Bilanzzahlen wie die ihrer amerikanischen Kollegen.

„Trotz starker Gewinne an den Aktienmärkten bleiben unsere Annahmen für Aktienrenditen auf historisch tiefem Niveau. Wir sehen positiven Einfluss für Aktienmärkte durch ökonomische Reflation und Gewinnwachstum.“

 

Quelle: AdvisorWorld.ch